Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB Juli 2018

  • Text
  • Frankfurt
  • Sauna
  • Szene
  • Gasse
  • Erotik
  • Eintritt
  • Kultur
  • Stuttgart
  • Metropol
  • Konrad

16 CSD FRANKFURT FOTO:

16 CSD FRANKFURT FOTO: BJÖ DURCH DIE COMMUNITY INSPIRIERT Joachim Letschert vom CSD-Verein beim CSD-Empfang der Stadt Frankfurt im Römer 2017 Der 26. CSD Frankfurt steht an, und das GAB Magazin hat stellvertretend für das gesamte CSD-Orga-Team den Pressesprecher Joachim Letschert zum Interview getroffen. Als Organisierende des CSD Frankfurt hat man die schwierige Aufgabe, ein Communityfest zu stemmen, das nicht nur den allgemeinen Geschmack treffen muss, sondern auch einem gewissen politischen Anspruch gerecht wird. Das Orga- Team war immer bestrebt, möglichst viel Community-Basis miteinzubeziehen; wie ist das deiner Meinung nach in diesem Jahr gelungen? Glücklicherweise gibt es ja mittlerweile viele tolle Veranstaltungen neben dem CSD, auf denen „man“ sich trifft und austauscht, zum Beispiel beim Diversity-Tag „Diverse- City – Colors of Frankfurt“, dem IDAHOBIT, dem Sommerfest der AIDS-Hilfe und viele mehr. Außerdem stehen wir ja in Kontakt mit vielen anderen Organisierenden. Hier reden wir viel über den CSD und nehmen Themen mit. Und das Motto wurde nun auch zum zweiten Mal durch die Community inspiriert. Ich glaube, das klappt ganz gut. Hat der CSD Nachwuchssorgen? Oder ist die nächste Generation bereits im Team engagiert und eingebunden? Es könnten sich in der Tat etwas mehr Menschen für eine Mitarbeit beim CSD entscheiden. Zumal man wirklich eine Menge lernt, gerade auch durch junge Leute, deren Input wir ja auch brauchen. Derzeit besteht das Orga-Team aus ca. 20 mehr oder weniger festen Organisierenden. Genug kann man da nie bekommen und insofern: gerne bei uns melden. Wir suchen helfende Hände während des CSDs aber auch ganzjährig. Am besten ist es immer, über die Webseite die Kontaktdaten zu holen und uns dann einfach anzutickern. Das Motto „Meine Identität ist nicht verhandelbar“ bezieht die Genderund Trans*-thematik mit ein. Wie wird das offensichtlich insbesondere für die jüngere Generation wichtige Thema beim CSD weiter aufgegriffen? Wir haben dieses Thema seit vielen Jahren auf der Agenda, hatten eine transgeschlechtliche Rednerin im Römer, das alljährliche Grußwort vom DGTI auf der Bühne, Diskussionsrunden auf der kleinen Bühne und dieses Jahr auch auf der großen Bühne. Im Gesamtvolumen nimmt das Transthema viel Raum bei uns ein und ich zumindest habe sehr viele schöne Kontakte dadurch bekommen. Auch die Stadt Frankfurt engagiert sich erneut nicht nur gedanklich sondern auch ganz handfest mit einer finanziellen Unterstützung; wie wichtig ist dies als Zeichen und ganz konkret für die Umsetzung des Communityfestes? Als Zeichen ist es wichtig, zumal wir mit der Stadt durch die häufigere Kommunikation auch für ganz pragmatische Dinge viel einfacher ins Gespräch kommen können. Finanziell hilft es uns ebenso, obwohl die angedachten 10.000 Euro natürlich nur ein Bruchteil dessen sind, was der CSD kostet. Eine solche Veranstaltung gibt aber meines Erachtens ein Vielfaches an Ideellem aber auch Finanziellen wieder zurück. Insofern ist es ein wichtiges und gutes Zeichen für beide Seiten. Was wünscht sich der CSD-Verein für die Zukunft? Dass es keinen CSD mehr braucht. Dann feiern wir „nur“ noch! www.csd-frankfurt.de Die Tombola FOTO: BJÖ Die Tombola zu Gunsten der AIDS-Hilfe Frankfurt ist fester Bestandteil des CSD Frankfurt. An allen drei CSD-Tagen sind die Losverkäufer auf dem Festplatz und dem Basar der Vielfalt unterwegs. Zusätzlich gibt es mehrere Losbüdchen, wo man auch den ein oder anderen Promi als Losverkäufer oder Losverkäuferin trifft. Ein Los kostet 1,50 Euro und als Top-Gewinne locken diesmal ein Hin- und Rückflug für zwei Personen nach Phuket mit Thai Airways sowie ein Hin- und Rückflug für zwei Personen mit KLM nach Amsterdam. Ebenfalls toll ist das Panasonic TV-Gerät vom REWE-Center Egelsbach. Daneben gibt es Gutscheine für den Tigerpalast oder Gerdas Kleine Weltbühne, für verschiedene Restaurants und Museen. Und natürlich die Trostpreise: Viele nützliche Haushaltshilfen, Handwerksutensilien oder Bücher können gewonnen werden. Gewinnlose können übrigens gleich vor Ort im Tombola-Zelt der AIDS-Hilfe eingelöst werden. *bjö Nicht nur als Moderator auf dem CSD unterwegs: Tim Frühling verkauft Tombola-Lose

AB SOFORT MIETEN. AB 1.10.2018 WOHNEN FÜR FRANKFURTER AUF ZEIT VOLL MÖBLIERT, SUPER KOMFORTABEL: MIKRO-APARTMENTS IN FRANKFURT-SACHSENHAUSEN WE ARE BOHOMIANS Energiebedarf: 70 kWh/m²a, Biomasse, BJ 2017, B BESICHTIGEN SIE UNSER MUSTERAPARTMENT! Immer mittwochs von 16 bis 19 Uhr oder nach Vereinbarung. Mehr unter 069 78 70 30 info@ballwanz.de Urban, flexibel, aufgeschlossen, digital, international: „THE BOHOMIAN“ ist, wie die Leute, die hier wohnen. Auf 15 bis 30 qm. Voll möbliert. Geschmackvoll. In super Lage. EIN PROJEKT DER VERMIETUNG ZIEGELHÜTTENWEG 30 . 60598 FRANKFURT-SACHSENHAUSEN

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.