Aufrufe
vor 2 Jahren

GAB Dezember 2016

  • Text
  • Frankfurt
  • Szene
  • Gasse
  • Erotik
  • Friedberger
  • Sauna
  • Kultur
  • Mannheim
  • Eintritt
  • Stuttgart

MUSIK Interview ALICIA

MUSIK Interview ALICIA KEYS „Ich war zu nett“ FOTO: PAOLA KUDACKI Auf „Blended Family (What You Do For Love)“, der unprätentiös groovigen neuen Single, singt Alicia Keys über ihre Familie – Ehemann Swizz Beats, die beiden gemeinsamen Söhne Egypt (6) und Genesis (fast 2) sowie die Söhne ihres Mannes aus einer früheren Beziehung. Auch im Gespräch zu ihrem neuen Album „Here“ im Berliner Soho House nimmt der 35-jährige Weltstar immer wieder Bezug auf die Liebsten, weitere Themen sind die von Keys gestartete Kampagne „#nomakeup“ und ihre Macken. ALICIA, IN DEINEM LIED „IN COMMON“ SINGST DU: „IF YOU CAN LOVE SOMEONE LIKE ME, YOU MUST BE MESSED UP TOO“. WILLST DU DAMIT SAGEN, DASS WIR ALLE EIN BISSCHEN VERRÜCKT SIND? Exakt. Wir alle laufen irgendwie halb fertig und mängelbehaftet durch die Gegend und versuchen permanent, uns zu verbessern, uns zu optimieren, uns zu besseren Wesen zu machen als jenen, die wir gerade sind. Ich finde, damit muss Schluss sein. Menschen sind keine Computerprogramme, die irgendwann fehlerfrei laufen, wenn nur lange genug an ihnen herumgebastelt wurde. AUF DEN NEUEN PRESSEFOTOS UND VIDEOS PRÄSENTIERST DU DICH PLÖTZ- LICH FAST KOMPLETT UNGESCHMINKT. AUCH JETZT ZUM INTERVIEW TRÄGST DU NUR WENIG MAKE-UP. WIE HAT SICH DAS ANGEFÜHLT, OHNE MAKE-UP FOTOS ZU MACHEN? Erst war das ungewohnt und auch ein bisschen seltsam. Aber ich habe mich schnell daran gewöhnt und war richtig bei der Sache. Du fühlst dich so roh und so offen und so unverstellt. Make-up ist wie eine Rüstung, die dir vorgaukelt, stark und unverwundbar zu sein. Dabei ist es doch viel befreiender, auch mal schwach sein zu dürfen. WAS SIND DEINE MACKEN? Ich war zu nett. Ach Mann, ständig war ich damit beschäftigt, nicht anzuecken, auch bloß niemanden zu beleidigen oder zu enttäuschen. Ich wollte es allen recht machen. Mit der Zeit reibt dich das auf. Es ist nicht immer alles okay und toll und super. Das muss man auch mal sagen dürfen. GIBT ES KLEINE TRICKS, MIT DENEN DU DICH GLÜCKLICH MACHST? Ich schaffe mir kleine Inseln, auf denen ich ganz allein bin und mich nur mit mir selbst beschäftige. Ich versuche, jeden Tag zu meditieren. Ganz früh morgens, wenn die Kinder und mein Mann noch schlafen. Zum Meditieren brauche ich die totale Stille um mich herum. HAT DEIN ALBUM „HERE“ SO ETWAS WIE EINEN ROTEN FADEN? Das ganze Album ist mein Liebesbrief an New York. Ich bin dort geboren und habe mein ganzes Leben in dieser Stadt verbracht. Die ganze Platte ist tief in New York verwurzelt und ist so kraftvoll wie die Stadt selbst. DU BIST SEIT BALD ZEHN JAHREN MIT DEINEM MANN, DEM PRODUZENTEN SWIZZ BEATZ, ZUSAMMEN. WIE SORGT IHR DAFÜR, DASS DIE LIEBE STARK BLEIBT? Witzig, wir haben gerade erst gestern Abend am Telefon lange über dieses Thema gesprochen. Ich glaube, auch in einer Beziehung musst du immer du selbst bleiben. Anders hält es nicht. Man muss nicht alle Interessen und Vorlieben teilen in einer Partnerschaft, und man sollte sich unbedingt auch gegenseitig genug Freiraum lassen. Cool finde ich, wenn der Partner einen nach langer Zeit noch überraschen kann. „HOLY WAR“ IST NICHT NUR EIN DRA- MATISCHER, SONDERN AUCH EIN SEHR POLITISCHER SONG. DU SAGST IM TEXT, WIR MÜSSTEN UNS ENTSCHEIDEN, OB WIR NUN MAUERN BAUEN ODER NIEDER- REISSEN WOLLEN, OB WIR UNS SELBST EINSCHLIESSEN ODER RAUSGEHEN WOLLEN, UND LÄSST KEINEN ZWEIFEL DARAN, WELCHE ANTWORTEN FÜR DICH DIE RICHTIGEN SIND. Ja, und um Sex geht es auch noch. (lacht) Das Lied entstand recht schnell, man muss sich ja nur kurz umschauen oder die Zeitung eines x-beliebigen Tages lesen. Wir sind so viel Hass, so viel Diskriminierung, so viel Ungerechtigkeit ausgesetzt, also das macht einen ja ganz fertig. Aber wir dürfen uns nicht verstecken, wir müssen laut sein und Fairness einfordern. Keine Religion, keine Sexualität, kein Mensch ist besser als der andere. Eigentlich sollte man das ja niemandem mehr erklären müssen. •Interview: Steffen Rüth

MUSIK EIN KLUBBIGES ADIEU Das „space IBIZA“ wurde am 2. Oktober geschlossen. Aber nicht, weil es nicht mehr gut lief. Ambient JEAN-MICHEL JARRES SAUERSTOFF FOTO: LOUIS HALLONET Pepe Roselló, der Betreiber, fühlte sich nach 27 Jahren einfach zu alt, einen Klub zu betreiben. Er hatte schon vor dem „space IBIZA“ Erfolg im Nachtleben: 1963 startete er mit dem „Playboy Club“ in San Antonio. Wir müssen nun aber nicht nur traurig sein, denn es gibt eine dicke 3CD-Box zum Abschied: „space IBIZA 1989 – 2016“. Hier mischen sich gleich drei DJ- und Produzenten-Legenden durch eine superbe Auswahl housiger, discoider und grooviger Tracks, namentlich Giorgio Moroder, Mark Brown und Erick Morillo. Die Box ist wahrlich eine sehr gute Werkschau, ein stampfender Abschied –unter anderem mit den Hits von Moloko, Cerrone, Daft Punk, Sia und Eric Prydz. •rä Als 1976 die ganze Welt im Discobeat groovte, veröffentlichte ein musikliebender Franzose den sphärischen Gegenentwurf: „Oxygène“. Im Dezember kommt Teil drei. „Das erste ‚Oxygène‘-Album war damals so speziell, weil es auf Minimalismus fußte. Es gab darauf fast keine Drums. Ich wollte diese Herangehensweise beibehalten und den Groove vor allem mit Sequenzen und den Melodiestrukturen schaffen“, verrät Jarre über das Werk. Und jetzt kommt teil drei! „Jubiläen bedeuten mir eigentlich nicht viel. Aber als ich vor zwei Jahren ‚Electronica‘ aufnahm, arbeitete ich an einem Stück, aus dem ‚Oxygène Part 19‘ wurde. Ich dachte darüber nach, wie ‚Oxygène‘ klänge, wenn ich die Musik heute komponieren würde. Letztlich wurde das 40. Jubiläum des ersten Albums zu meiner Deadline. Ich spornte mich selbst an und gab mir sechs Wochen für die Aufnahmen, wie schon beim ersten ‚Oxygène‘-Album“, erinnert er sich. „Ich wollte vermeiden, zu viele Gedanken daran zu verschwenden, ob meine Idee richtig war. Und ich wollte alles aus einem Guss entstehen lassen. Es ging nicht darum, das erste Album zu kopieren. Vielmehr war für mich wichtig, meinem Leitsatz treu zu bleiben und den Zuhörer auf eine Reise zu locken, von Anfang bis Ende – mit unterschiedlichen Kapiteln, die miteinander verbunden sind.“ Wer sich für elektronische Musik interessiert, der kommt an diesem Standardwerk und seinem dritten Teil nicht vorbei. Ein Muss für Sammler. •rä „Oxygène 3“ wird auf CD, Vinyl und als „Oxygène Trilogy“-Box-Set zu haben sein. In der Box finden sich alle drei „Oxygène“- Alben auf CD und Vinyl. Zusätzlich beinhaltet sie ein großformatiges, aufwendig gestaltetes Buch mit seltenen Fotos und Notizen zur „Oxygène“-Geschichte. DAS NEUE WEIHNACHTS-ALBUM DER ACAPELLA-SENSATION Inklusive dem Youtube- und Charthit HALLELUJAH JETZT ÜBERALL

Magazine

After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
blu Gesundheit 2017
Abrigo
blu Mai 2015
blu Juli 2016
gab Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk August 2016
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.