Aufrufe
vor 2 Jahren

gab August 2017

  • Text
  • Sauna
  • Frankfurt
  • Szene
  • Friedberger
  • Gasse
  • Erotik
  • Stuttgart
  • Kultur
  • Mannheim
  • Metropol

10 FRANKFURT FOTO: BJÖ

10 FRANKFURT FOTO: BJÖ INTERVIEW MARY ROOS Sie war eines der Highlights auf dem Schäfergassenfest zum 30. Jubiläum des Schwejk: Die Sängerin Mary Roos, die lässig und entspannt das Publikum mit ihren Hits aus fast vier Jahrzehnten begeisterte. Im Interview spricht sie übers Älterwerden, den Mut zur Veränderung und ihrem Rezept zum Glücklichsein. Mary, du bist seit Jahren schon ziemlich eng mit der Community verbandelt ... Ja, beim 20-jährigen und beim 25-jährigen Jubiläum des Schwejk war ich auch schon dabei. Jedes Mal wenn der Chef ein großes Jubiläum feiert kommt die Frau Roos! Ich war in den 70ern eigentlich auch „Es ist ja im Grunde genommen so einfach!“ die erste Sängerin, die ein Lied über einen Schwulen geschrieben hat. Es handelt von einem Mädchen, das einen jungen Mann kennenlernt, und es wundert sich immer, warum nie mehr passiert als ein Abendessen. Als sie ihn zu Hause besucht, öffnet er die Tür und sagt „Das ist Jochen“ – er stellt ihr seinem Freund vor. In den 70ern Seit Jahren Küchenstudio Brendel GmbH Rödelheimer Landstraße 106 | 60487 Frankfurt am Main Telefon: 069 / 707 58 26 info@kuechenstudio-brendel.de www.kuechenstudio-brendel.de Montag - Freitag: 10.00 bis 12.30 Uhr 13.30 bis 18.00 Uhr Samstag: 10.00 bis 13.30 Uhr © zur nieden & partner • znp.de

FRANKFURT 11 war das eine Sensation! Es gab ja keine geouteten Schwulen, selbst bei uns im Showgeschäft nicht. Damals hieß es: „Das Lied können wir nicht rausbringen“. Und ich habe gesagt: „Doch, genau dieses Lied kommt raus“. Dein Sound hat sich gerade in den vergangenen Jahren sehr geändert ... Ja, Gott sei Dank! Und die Texte vor allem! ... und du arbeitest mit vielen jungen Musikern zusammen, Johannes Oerding hat zum Beispiel ein Lied auf deinem neuen Album für dich geschrieben. Wie kommt das zustande? Ich habe eigentlich seit den 80er, 90er Jahren sehr viel Einfluss auf meine Songs genommen. Es war mir nicht mehr so wichtig, weit vorne in den Hitparaden zu stehen, sondern mir war wichtig, dass man mir meine Songs auch abnimmt. Ich bin jetzt 68, und da kann ich ja nicht mehr von Liebe singen! Also, das kann ich schon, aber eben anders! Man muss immer Themen finden, die zu mir passen. Ansonsten würde ich mich ja unglaubwürdig machen. Mit Pe Werner habe ich dieses wunderschöne Stück auf meinem neuen Album gemacht, über die Generation unserer Großmütter, die nach dem Krieg das Land wieder aufgebaut haben. Das finde ich wichtig! Siehst du dich noch als Schlagersängerin? Ich sehe mich als Sängerin, aber ich habe mich noch nie kategorisieren lassen. Sicher bin ich eine Schlagersängerin, weil ich in den 70ern damit groß geworden bin, aber ich habe mich weiterentwickelt. Und das haben viele gar nicht mitbekommen. Gibt es ein Erlebnis oder eine Initialzündung, die diese Veränderungen gebracht haben? Das Alter ist die Initialzündung! Das ist ja auch eine Chance! Natürlich gibt es Momente, wo man glücklicher in den Spiegel schaut, aber es ist schon gut, dass ich jetzt weiß, was ich will. Das wusste ich viele Jahre gar nicht! Und was ich will, ändert sich auch immer wieder. Man muss einfach wach bleiben! Wenn man alt wird, hat man zwei Möglichkeiten – entweder wird man bitter, oder ... Man wird so wie ich! Und wie bist du? Eine schrille Alte! (lacht) Das zu tun, worauf man Lust hat, und überhaupt nicht darüber nachzudenken, ob das jetzt passt oder nicht – das ist schrill! Früher war mir immer sehr wichtig, was andere Leute über mich denken. Vielleicht ist das so, wenn man jung ist. Aber heute sind mir die anderen nicht mehr so wichtig. Solange ich Spaß habe, solange mache ich das noch. Mein Leben ist ja auch endlich, und dann will ich sagen können, ich habe alles gemacht, was ich machen wollte. Ich hab soviel gelebt wie andere vielleicht in drei Leben erleben. Und ich bin immer noch mittendrin! Ich habe eigentlich drei Leben gehabt! Dein neues Album heißt „Ab jetzt nur noch Zugaben“ – was möchte uns die Künstlerin damit sagen? Na, die Künstlerin will zunächst einmal sagen, dass es natürlich etwas Privilegiertes ist, wenn die Leute „Zugabe“ rufen. Das ist ja nicht immer so. Wenn man anfängt kann man froh sein, wenn die klatschen! (lacht), Na gut, aber das habe ich ja lange hinter mir ... Es bedeutet also nicht, dass du jetzt aufhörst? Nein, das heißt es nicht! Es geht einfach darum, die Entscheidung zu treffen, Dinge zu tun, die man tun will, und nicht die, die einem vorgeschrieben werden. Das ist die Erklärung. Ein sehr selbstbewusster Titel! Ja! Schon meine Mutter hat immer drauf geachtet, dass ihre Kinder sehr selbstbewusst werden. Wenn ich ein Date hatte, hat sie mir zum Beispiel immer Geld mitgegeben, damit ich mich nicht verpflichtet fühle, irgendetwas zu tun, was ich vielleicht nicht möchte. Und das ist der Schlüssel zum Glücklichwerden: Dass die Eltern die Kinder zu Hause groß werden lassen. Wenn du immer nur gedeckelt wirst und immer das Gefühl hast, du bist nichts Wert, dann wirst du nie ein zufriedener Mensch werden. Es ist ein Glück, dass meine Eltern da anders waren. Und das gebe ich gerne weiter! Ich liebe Menschen. Und ich umarme gerne Menschen, also all das, was andere in dem Job überhaupt nicht machen, das mache ich! Und ich denke immer, egal für welche Liebe man sich entscheidet, wenn sie beidseitig ist, ist sie richtig. Und wenn man glücklich damit wird, auch. Dann ist sie in jedem Fall richtig, ganz egal was irgendwelche Idioten sagen. Das denke ich! Es ist ja im Grunde genommen so einfach! Das Leben ist einfach, wenn man es sich nicht so schwer macht. Ich sage immer: Alles ist wichtig im Leben, aber nichts muss man ernst nehmen. Außer in der Politik. *Interview: Björn Berndt, Markus Pritzlaff Das komplette Interview gibt es auf www.gab-magazin.de 3D Interior Design | Maßmöbelhaus & Concept Store | Planung – Realisierung

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.