Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB April 2019

  • Text
  • Metropol
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Eintritt
  • Kultur
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

26 BÜHNE INTERVIEW

26 BÜHNE INTERVIEW PRALLE BILDER, EROTISCHE BILDER, PROVOKANTE BILDER FOTO: ANDY CABALLERO „Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht die Persönlichkeit eines Menschen mit all seinen Widersprüchen, Leidenschaften und Sehnsüchten. Mit meinen Bildern möchte ich ihre Geschichten erzählen und dazu beitragen, ihren Wesenskern mehr zum Vorschein zu bringen“, verrät der Künstler, der in Darmstadt studierte. „In meinen Fotosessions geht es mir nicht darum, die äußere Hülle eines Menschen zu dokumentieren. Vielmehr möchte ich in einer vertrauensvollen und kreativen Atmosphäre ausdrucksstarke Porträts schaffen.“ Gut zu wissen: Auch Spiegel Online nahm sich schon seiner queeren Kunst an. Wann ging es los mit der Fotografie? Von 6 bis 18 war ich Eiskunstläufer und habe täglich mehrere Stunden auf dem Eis verbracht. Als ich mit dem Leistungssport aufhörte, musste ich erst mal schauen, was ich mit meinem Leben abseits der Eishalle anfangen möchte. Mir war wichtig, dass ich etwas mache, was wirklich meiner Leidenschaft entspricht. Ich fing an, die Kamera für mich zu entdecken und meine Kreativität zum Ausdruck zu bringen. Als ich dann zum Designstudium zugelassen Der Künstler mit peruanischen Wurzeln, Andy Caballero, weiß, wie man den Betrachter fasziniert. Studiert hat er in Darmstadt. wurde, wusste ich, dass ich die Fotografie zu meiner Berufung machen möchte. Worauf freust du dich in Sachen Fotokunst im Frühling? Auf wieder wärmeres Wetter und die Möglichkeit, draußen neue Bildideen umzusetzen, die ich im Winter entwickelt habe. Gab es schon einmal ein Shooting, das sich anders entwickelte als geplant? Meistens recherchiere und plane ich vor jedem Shooting, aber besonders wird es, wenn auf einmal etwas Ungeahntes hinzukommt. Einmal wollte ich Porträts von jemandem im Wasser machen. Auf einmal gab es einen spontanen Wetterumschwung. Blitze, Donner und prasselnde Regentropfen auf dem See ließen nicht nur dramatische Bilder entstehen, sondern machten das ganze Shooting auch zu einem Abenteuer. Wen würdest du gerne einmal fotografieren? Menschen, die offen und frei im Geist sein wollen und Spaß daran haben, ihre Tabus, Verbote und ihre Freude zu erforschen. Häufig sind das Menschen, die in nicht so festgefahrenen Strukturen stecken bleiben wollen. Ein Shooting mit der Performancekünstlerin Marina Abramović wäre zum Beispiel genial. Was inspiriert dich denn ganz allgemein? Andere Fotografen wie David LaChapelle oder Annie Leibovitz begleiten mich schon länger. Neulich habe ich den Dokumentarfilm „Female Pleasure“ gesehen und hinterher direkt neue Bildideen entwickelt. Ich ziehe aber auch viel Inspiration aus der Erforschung meiner eigenen Innen- und Gefühlswelt, bei Meditationen, Ayahuasca- Zeremonien und anderen spirituellen Praktiken. Die eigenen Schatten sind häufig ein Spiegel der Schatten der Gesellschaft, und diese zu erforschen, bietet viel Futter für neue Erzählungen und Bildmaterial. *Interview: Michael Rädel www.andy-caballero.de

BÜHNE 27 WWW.QUEER-FESTIVAL.DE FOTO: MADISONMEDIA Gastgeberin Jessica Walker Night Queens Die April-Ausgabe der monatlichen Night Queens Revue verspricht wieder einen abwechslungsreichen Abend mit Glamour, Witz und schwungvollen Nummern. Gastgeberin Jessica Walker schwingt die Boa nicht alleine – drei Queens hat sie sich an die Seite geholt: Trude Trash hat mit ihrer frechen Conference die Lacher auf ihrer Seite, das Meenzer Mädsche Gracia Gracioso sorgt als „Dame mit Sti(e)l“ für Verblüffung und Miss Kelly Heelton überzeugt als Diva mit feurigem Charme. Der Vorverkauf wird wie immer empfohlen! *bjö 14.4., Pas Bar, Taubenstr. 17, Frankfurt, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), www.nightqueens.de MAI 2019 HEIDELBERG Björks „Vespertine“ als Oper Mit großem Erfolg feierte das Nationaltheater Mannheim im vergangenen Jahr die Opern-Inszenierung „Vespertine“ des Kollektivs „Hotel Pro Forma“. Grundlage für die Oper ist das gleichnamige Album der isländischen Musikerin und Klangforscherin Björk aus dem Jahr 2001, das zur modernen Oper umarrangiert und mit einem betörenden Bühnenbild gestaltet wurde. Im April dieses Jahres erscheint nun ein Live-Mitschnitt der Oper als CD, Download und Stream. Zur Releaseparty im Jazzklub „Ella & Louis“ im Rosengarten sorgen die Sopranistin Ji Yoon und Dirigent Matthew Toogood für Vorfreude mit einigen Auszügen aus dem Album in einer exklusiven Klavierversion. *bjö 11.4., Ella & Louis, Rosengartenplatz. 2, Mannheim, 19 Uhr, Eintritt frei, www.nationaltheater-mannheim.de FOTO: HANS JOERG MICHEL CAROLINE ROSE FREIDA SLAVES JENS FRIEBE MYKKI BLANCO SAY YES DOG TIA GOSTELOW ENA LIND INNER CITY KIDDY SMILE PRIESTS SOCCER MOMMY SOPHIE PASSMANN U.V.M. MUSIC ART PERFORMANCE FILM POLITICS

Magazine

blu November/Dezember 2020
Leo November/Dezember 2020
hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
blu November/Dezember 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo November/Dezember 2020
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.