Aufrufe
vor 1 Jahr

GAB April 2019

  • Text
  • Metropol
  • Stuttgart
  • Mannheim
  • Eintritt
  • Kultur
  • Erotik
  • Gasse
  • Szene
  • Sauna
  • Frankfurt

22 BÜHNE tanzmainz

22 BÜHNE tanzmainz festival #3 FOTO: HUK Tanzfreunde wissen: Das tanzmainz festival verspricht auch in seiner dritten Ausgabe erstklassige internationale Produktionen. Unsere Tipps: Crossover ist das Thema des französischen Choreografen Hervé Koubi: In Algier hat er zwölf Straßenund HipHop-Tänzer gecastet, die noch nie auf einer Bühne getanzt haben. Inzwischen ist die Compagnie Hervé Koubi so erfolgreich, dass sie weltweit unterwegs ist. In Mainz zeigt sie das virtuose Stück „Die Schuld des Tages an die Nacht“ (1.4.) Aus Brasilien stammt die „São Paulo Dance Company“, eine der bedeutendsten Tanztruppen Lateinamerikas. Sie präsentiert einen dreiteiligen Ballettabend mit Werken von drei Choreografen; Uwe Scholz schafft in seiner „Suite für zwei Klaviere“ eine spannende Symbiose aus der Musik Rachmaninoffs, den Kunstwerken von Wassily Kandinsky, die projiziert werden, und seiner Tanzchoreografie. Henrique Rodovalho lässt sich in „Melhor Único Dia“ („Der schönste Tag“) von Tierherden und deren Gruppendynamik inspirieren. Jomar Mesquita schließlich lotet in „Ngali“ Liebe und ewige Sehnsucht aus. (6.4.). Nicht verpassen sollte man außerdem die Partys am Eröffnungs- und am Abschlussabend. *bjö 27.3. – 6.4., Staatstheater Mainz, Gutenbergplatz 7, Mainz, www.staatstheater-mainz.de FOTO: SYLVAIN-MARCHOU-CHAINE Verschaff’ mir Recht! Die von der HuK – Ökonomische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche konzipierte Ausstellung „Grant me Justice – Verschaff’ mir Recht“ thematisiert die Diskriminierung und Kriminalisierung von LGBTIQ*-Katholiken in der Welt. Die Schuld der Tage FOTO: ARTHUR WOLKOVIERCHAINE Szene aus „Ngali“ der São Paulo Dance Company In über 70 Ländern der Welt sind homosexuelle Handlungen strafbar – von Geldstrafen über Haft bis zur Todesstrafe reicht die Liste der Repressalien. Darüber hinaus sind Homosexualität und diverse Genderidentität auch der Grund gesellschaftlicher Missachtung. In vielen dieser Länder hat die katholische Kirche großen Einfluss auf Politik und Gesellschaft. Die von der HuK konzipierte Ausstellung zeigt Fotoportraits verschiedener LGBTIQ*-Menschen aus aller Welt, die von ihren Erfahrungen mit Diskriminierung berichten; die Ausstellung setzt sich außerdem auch kritisch mit der Rolle der katholischen Kirche zum Thema Homosexualität auseinander. *bjö Noch bis 5.4., Katholische Erwachsenenbildung im Haus am Dom, Domplatz 3, Frankfurt, 20 Uhr, www.huk.org/aktivitaeten/ausstellungen

William Forsythe und Tony Rizzi in Heidelberg BÜHNE 23 FOTO: BC2018 Der berühmte Choreograf William Forsythe (69), der insbesondere mit dem Frankfurt Ballett und der nachfolgenden Forsythe Company von 1984 bis 2015 nachhaltig den zeitgenössischen Tanz weltweit beeinflusste, ist mit einer neuen Choreografie „a quiet evening of dance“ für einen Abend zu Gast im Heidelberger UnterwegsTheater. Der vierteilige Ballettabend, der im Oktober 2018 in London uraufgeführt wurde, setzt sich aus den Stücken „Duo 2015“ und „Catalogue Second Edition“ sowie zwei neuen Choreografien zusammen. Ein Wiedersehen gibt es dabei mit aus Frankfurter Zeiten bekannten Tänzerinnen und Tänzern wie Jill Johnson, Christopher Roman, Riley Watts oder Ander Zabaka. Ebenfalls ein ehemaliger Forsythe-Tänzer, der allerdings schon seit langen Jahren erfolgreich als Solo-Künstler tätig ist, ist Tony Rizzi. In Heidelberg tanzt er mit seiner Truppe „The Bad Habits“ sein neues Stück „a performance by nobody, going nowhere, for no one in particular“. Die beiden Stücke eröffnen die Gastspielreihe „Old stars New moves“ des UnterwegsTheaters. *bjö 3. und 4.4., William Forsythe „a quiet evening of dance“, 12. und 13.4. Tony Rizzi and The Bad Habits „a performance by nobody, going nowhere, for no one in particular“, UnterwegsTheater in der HebelHalle, Hebelstr. 9, Heidelberg, 20 Uhr, www.unterwegstheater.de Tony Rizzis Performance ist außerdem vom 5. bis 7.4. im Mousonturm, Waldschmidtstr. 4, in Frankfurt zu sehen, www.mousonturm.de „Seventeen / Twenty One“ aus „a quiet evening of dance“ von William Forsythe Wir freuen uns auf Ihren Besuch Wir sorgen für den BESTEN SCHLAF – und das seit Generationen. Bardo und Günter Hildmann ERLEBEN SIE BETTEN-ZELLEKENS 2X IN FRANKFURT AM MAIN UND UND JETZT AUCH IN BAD HOMBURG Wächtersbacher Straße 88 - 90, 60386 Frankfurt Riederwald P Parkplätze im Hof Sandgasse 6, 60311 Frankfurt Stadtmitte P Parkhaus Hauptwache Waisenhausstraße 2, 61348 Bad Homburg P Parkhaus Kurhaus MO.-FR. SA. 10 - 19 Uhr 10 - 18 Uhr TELEFON 069-42 00 00 0 www.betten-zellekens.de

Magazine

hinnerk Oktober / November 2020
rik Oktober / November
gab Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu September / Oktober 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Oktober / November 2020
hinnerk August/September 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Oktober 2020
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Oktober / November
rik August/September 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.