Aufrufe
vor 11 Monaten

blu September 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Musik
  • Berliner
  • Amalgam
  • Lychener
  • Wriezener
  • Schwule
  • Fetish
  • Szene

MUSIK FOTOS: PAUL &

MUSIK FOTOS: PAUL & MARTIN INTERVIEW JAIN: KIND DER WELT Es gibt wenige Künstler, für die ein plötzlicher Erfolg gar nicht so viel im Leben durcheinanderwirbelt. „Es erinnert mich vor allem daran, wie es war, jünger zu sein. Das erste Album hat eigentlich nur dahingehend etwas geändert, dass ich jetzt noch mehr arbeite – aber nicht an der Art, wie ich Musik mache oder reise.“ Und unterwegs war sie schon immer viel, denn wenn Jain etwas ist, dann ein Kind der Welt. Geboren wurde sie in Toulouse, doch aufgewachsen ist sie später in Dubai und der Republik Kongo (wo sie auch ihre ersten Demos aufgenommen hat), und dann ging es wieder nach Arabien, nach Abu Dhabi – alles, weil ihr Vater in der Ölindustrie arbeitete. Zu Hause ist für sie deswegen nicht mit Orten verbunden, Heimat kein Begriff, der etwas mit Grenzen oder Sprachen zu tun hat, sondern mit Menschen und dem, was man selbst tut. „In meinem Leben drehte sich immer alles um Musik. Wo Musik ist und wohin sie mich bringt – da bin ich zu Hause.“ So klang ihr Debüt „Zanaka“ auch: Sie verband die Einflüsse ihrer Lebenswelten mit modernem Pop. Es gibt ja Popmusik, die gut gelaunt und optimistisch ist, und andere, die es gerne sein will, aber bei der man nur den Gehirntod diagnostizieren kann – was ja leider bei der Mehrzahl der Fall ist. Darum waren schon damals Jains Tracks, die uns eben nicht für blöd verkaufen wollten, so willkommen. Doch ihr neues Album klingt noch optimistischer, positiver, noch befreiender – und wieder machen die arabischen und afrikanischen Einflüsse, gepaart mit diesem besonderen französischen Touch aus Avantgarde und Mut, den Unterschied. Es ist genau das, was wir in diesen Zeiten brauchen: Mit Jain kann man für eine halbe Stunde den ganzen Ballast, den die Nachrichten produzieren, abwerfen. „Wenn ich schreibe, muss ich mich selbst fühlen wie in einer Therapie, in der man mit seinen Träumen und Hoffnungen arbeitet. In meiner Musik ist alles so, wie ich mir die Welt wünsche – deswegen liebe ich Musik so sehr! Ich kann meine eigene kleine Menschlichkeit einbringen und meine Positivität weitergeben.“ So klingt „Souldier“, als würde Jain schon in ihrem Utopia leben – und nun lädt sie uns ein, endlich mal nachzukommen. Deshalb ist es fast schmerzhaft schade, dass das Album nur eine gute halbe Stunde lang ist. „Als ich jünger war, habe ich all die alten Popalben gehört, die aus nicht mehr als zehn, zwölf kurzen Liedern bestehen. Ich will auch nicht irgendetwas draufpacken, nur um es weiter zu füllen.“ Jain verkauft hier keine Produkte, sondern sie bietet uns nur ihre Musik an. Lieder, die ihr am Herzen liegen. Das merkt man auch an dem Design der Cover und an ihren Videos. „Ich wollte früher Grafikerin sein und eigentlich in dem Bereich arbeiten. Darum gebe ich mir gern Mühe, denn da man Musik nicht sehen kann, geht es bei allem anderen darum, das irgendwie doch möglich zu machen.“ Was Jains Schaffen dann auch ganz schön zusammenfasst: Dinge möglich machen. Und das gelingt ihr. *fis

MUSIK HINGUCKER #AlvaroSoler Immer gut für einen Sommerhit ist dieser Schnuckel. Im September hat er ein neues Album am Start: „Mar De Colores“. „In meinen Songs steckt immer noch viel Liebe zum Detail, aber sie verbreiten auch eine coole Leichtigkeit. Die Arrangements sind super organisch – es soll Spaß machen, die Songs zu hören“, verrät er. „Ich möchte den Menschen die Welt von Alvaro Soler nahebringen und die besteht eben nicht nur aus einem durchgestylten Instagram-Profil. Ich will zeigen, dass niemand perfekt ist“ – seine Musik ist aber perfekt. Perfekter Sommer-Pop! Den mögen wir. *rä SOUL Kandace Springs: „Indigo“ DIE SHOW MIT DEN HITS DER GRÖSSTEN BOYGROUPS ALLER ZEITEN! Eine große Stimme, etwas Blues, Soul, Funk und viel, viel Persönlichkeit. Das Album „Indigo“ sticht aus der Masse der Musik, die im Spätsommer auf den Markt geworfen wird, heraus. Hier hört man Seele, Erlebtes und Können. Unsere Anspieltipps sind „Love Sucks“, „People Make the World Go ’Round“ und „Don’t Need the Real Thing“. Mitbeteiligt war auch der Produzent Jamie Hartman (Rag’n’Bone Man) – ganz wunderbar, alles. *rä TICKETS AB 39,90 EUR FOTO: MATHIEU BITTON MIT SONGS VON TAKE THAT | BACKSTREET BOYS | BOYZONE N‘SYNC | NEW KIDS ON THE BLOCK | ONE DIRECTION WORLDS APART | EAST 17 | ALL-4-ONE | UVM BUCH UND REGIE: THOMAS HERMANNS 16.10.2018 SAARBRÜCKEN 18.10.2018 BAYREUTH 19.10.2018 FRANKFURT M. 20.10.2018 MÜNSTER 21.10.2018 CHEMNITZ 23.10.2018 BERLIN 24.10.2018 NÜRNBERG 25.10.2018 REGENSBURG 03.11.2018 FULDA 05.11.2018 DRESDEN 06.11.2018 LEIPZIG 08.11.2018 DUISBURG 09.11.2018 MANNHEIM 10.11.2018 KÖLN 13.11.2018 WETZLAR 14.11.2018 DÜSSELDORF 15.11.2018 BREMEN 16.11.2018 LÜBECK 17.11.2018 KIEL 18.11.2018 HAMBURG TICKETS AUF EVENTIM.DE WWW.BOYBANDS-FOREVER.DE

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.