Aufrufe
vor 1 Jahr

blu September 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Musik
  • Berliner
  • Amalgam
  • Lychener
  • Wriezener
  • Schwule
  • Fetish
  • Szene

MUSIK TROYE SIVAN:

MUSIK TROYE SIVAN: AUFGEBLÜHT NACHGEFRAGT FOTO: HEDI SLIMANE Ein Mainstreampop-Song über Analsex? „Meine Fresse, was hat das Spaß gemacht, dieses Lied zu schreiben“, sagt Troye Sivan, der übrigens eine verblüffend tief und erwachsen klingende Sprechstimme hat, am anderen Ende der Telefonleitung in Los Angeles. „‚Bloom‘ ist der sexuell eindeutigste Song des Albums, aber ich verkleide die Krassheit in reinen, unschuldigen Sprachbildern. Dazu kommt dann dieser glockenhelle Pop-Sound, der auch auf ein Katy-Perry-Album passen würde. Diese Kombination hat mich wirklich zum Kichern gebracht.“ In seinem Kern sei „Bloom“ außerdem einfach ein Liebeslied, das von „zärtlichem und einvernehmlichem Sex zwischen zwei Jungs handelt“. „Bloom“ – im Deutschen am besten mit „Erblühen“ zu übersetzen – ist der Titelsong von Troye Sivans zweitem Album. Wer den Pop-Jungen bis dato nicht auf der Rechnung hatte, für den wird es nun wirklich Zeit. In Australien war er schon als Kind dank seiner Teilnahme bei „Star Search“ und einer Rolle in „X-Men Origins: Wolverine“ ein Star, inzwischen begeistert Sivan, der in Perth aufgewachsen ist, mit seinem cleveren Synthie-Electro-Pop auch den Rest der Welt. Im Vergleich zu seinem jugendlich-verträumten Debüt „Blue Neighbourhood“ (2015) klingt Troye auf „Bloom“ klar kerniger. Bei Liedern wie „My My My!“ hat er das Tempo tüchtig angezogen und kommt richtig aus sich raus. „Ich bin extrovertierter und mutiger geworden. In meinen Liedern und auch sonst als Mensch. Bei meinem ersten Album war ich noch vorsichtiger, tastender, ich wusste noch nicht wirklich, wie das alles funktioniert. Jetzt habe ich mich im Studio fokussierter und sicherer gefühlt. Ich wusste genauer, was ich wollte, war kommunikativer und habe sehr viel ausprobiert und auch meine Meinung gesagt. Das Resultat ist leichtfüßiger, lustiger und insgesamt weniger melancholisch als mein erstes Album.“ In Troyes Leben hat sich manches geändert in den vergangenen Jahren. Er ist von Perth nach Los Angeles gezogen, musste Familie und Freunde zurücklassen, was ihm zu Anfang alles andere als leichtgefallen sei. Auch ging seine erste richtige Beziehung in die Brüche, im nachdenklich-akustischen „The Good Side“ versucht er, die Trennung musikalisch zu verarbeiten. Und dennoch: „Heute fühle ich mich ein gutes Stück wohler in meiner Haut. Die meisten Dinge in meinem Leben haben sich positiv verändert. Ich bin weit glücklicher, als ich es als Jugendlicher war. Dieses Gefühl wollte ich auf ‚Bloom‘ betrachten und ausforschen.“ Neu liiert ist er außerdem, mit dem Model Jacob Bixenman („Wir erleben gerade eine Menge schöner Sachen zusammen“) teilt er sich eine Wohnung in LA und einen Tesla, „den ich mir ein bisschen vom Verkäufer habe aufschwatzen lassen“. Ein weiterer Grund für Sivans Wohlbefinden: Er hat sich locker gemacht. „Ich verbrachte die meiste Zeit meiner Kindheit und meiner Jugend gestresst wegen meiner Sexualität. Und ich wollte Sänger werden und nach Amerika ziehen, die Welt erobern. Ich habe mich selbst krass unter Druck gesetzt.“ Sein Coming-out war dann alles in allem unkompliziert, die Karriere floriert, und mit „Dance To This“ gibt es auf „Bloom“ sogar ein Duett mit Superstar Ariana Grande, einer Freundin von Troye. „Ich hatte so viel Glück, für mich ist nun besonders wichtig, anderen zu helfen. Ich will für die Jugendlichen ein Zufluchtsort sein. Jungen Menschen zu sagen, dass ihr Leben besser wird, ist eine große Antriebskraft für mich.“ Auch „Boy Erased“, der Kinofilm, in dem Sivan ab November zu sehen sein wird, sei ein wichtiges Mittel zur Aufklärung. Der Film handelt von einem schwulen Jungen in Arkansas im erzkonservativen amerikanischen „Bible Belt“, der in einem Jugendcamp eine Therapie machen soll, die ihn von seiner Homosexualität befreit. „Ich spiele einen der Jungs in diesem Camp. Der Gedanke, dass es solche Lager gab und in vielen Ländern immer noch gibt, ist krank und extrem gefährlich. Und ganz bestimmt ist es nicht die richtige Art, damit umzugehen, wenn dein Kind zu dir kommt und sagt, dass es schwul oder lesbisch ist. Mein großer Wunsch ist es, dass so etwas wie ein Coming-out in einigen Jahren gar nicht mehr notwendig sein wird.“ *Steffen Rüth

TOUR Live mit „Life“: Boy George & Culture Club MUSIK 2018 stehen zwei Auftritte in Deutschland für das Quartett an – übrigens in der 1981er-Originalbesetzung! Gemeinsam musizieren sie am 4. Dezember in Köln und am 5. Dezember in Berlin, ein neues Album haben sie auch dabei: „Life“ – mit dem Hit „Let Somebody Love You“. Vor zwanzig Jahren kam es in die Gänge, das Comeback von Culture Club. 1998 schoss die erste Single der Wiedervereinigten, „I Just Wanna Be Loved“, auch sofort in die Top 5 der UK-Charts. Seitdem machen Culture Club & Boy George immer wieder zusammen Musik, wenn Boy sich auch phasenweise vor allem auf seine erfolgreiche DJ-Karriere konzentriert. Culture Club waren die Sensation der 1980er und verkauften dank Hits wie „Karma Chameleon“, „Move Away“ und „Do You Really Want to Hurt Me?“ über 50 Millionen Tonträger. 1987 legte Boy George solo los und führte unter anderem mit „Everything I Own“ die Charts an. Es folgten für ihn weitere Hits, etwa mit Mark Ronson („Somebody to Love Me“), den Pet Shop Boys („The Crying Game“) und als Jesus Loves You („Bow Down Mister“, „Sweet Toxic Love“ ...). Vor allem machte er aber als DJ und durch zahlreiche (Sex-)Skandale von sich Reden. Seit ein paar Jahren ist nun Ruhe an dieser Front und George macht mit seinen Jungs dasselbe wie damals: sehr, sehr gute Musik. *rä FOTO: RANKIN Boy George and Culture Club: „Life“-Tour 4.12. Köln, Palladium (Einlass 19 Uhr, Beginn 20 Uhr), 5.12. Berlin, Verti Music Hall (Einlass 18:30 Uhr, Beginn 20 Uhr), www.eventim.de, www.myticket.de, www.Adticket.de PRÄSENTIEREN 20.09. – 07.10.2018 HAMBURG 25.10.–28.10. SALZBURG 06.11.–07.11. FRANKFURT 27.11. BAMBERG 28.12.–30.12. MANNHEIM 10.10.–21.10. DÜSSELDORF 30.10.-04.11. BREMEN 13.11.–25.11. WIEN 11.12.–23.12. BERLIN weitere Termine in 2019

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.