Aufrufe
vor 1 Jahr

blu September 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Musik
  • Berliner
  • Amalgam
  • Lychener
  • Wriezener
  • Schwule
  • Fetish
  • Szene

ÖKOLOGIE FOTO:

ÖKOLOGIE FOTO: GEMEINFREI / CC0 Liebe Leser, Plastik in Kosmetika, Müllteppiche auf den Ozeanen und Chemiemüll im Essen. An manchen Tagen denkt man, dass schon alles verloren sei. Der Krebs dank der Gifte im Essen wird kommen, der Klimawandel ist schon da ... Trotzdem sollte man – frei nach Luther – auch heute noch einen Baum pflanzen. Sprich: die Hoffnung nicht verlieren. Auf den folgenden Seiten stellen wir dir Projekte und Produkte vor, die die Welt etwas besser, dich hoffentlich gesünder und die Umwelt vor Verschmutzung sicherer machen. Viel Spaß beim Entdecken, Stöbern und Lesen! ESSEN Gut für dich, besser für alle Eine Lebensmittelmarke für innovative Produktvielfalt und veganen Genuss. „Wir möchten zum Nachdenken anregen und euch auf dem Weg zu einer bewussteren Ernährung begleiten. Vegan zu leben bedeutet keineswegs Verzicht und das zeigen wir euch mit unserem bunten Sortiment“, verraten die Macher von Veganz. „Veganz ist die Marke für pflanzliche Lebensmittel – und mit Stolz können wir uns inzwischen als Marktführer in diesem Segment bezeichnen. 2011 in Berlin gegründet, wurden wir als erste vegane Supermarktkette Europas bekannt. (...) Bei Auswahl und Qualität der Zutaten machen wir keine Kompromisse. Und so sind unsere Produkte nicht nur vegan, sondern auch verdammt lecker.“ veganz.de Seit 2000 ist Eric:Barbier Hamburgs erste Adresse für kreative Herrenfrisuren und das klassische Barbierhandwerk. Die Betriebsstoffe für die „kleine Wellnessbehandlung“ für Männer sind nun auch für zu Hause erhältlich. Inhaber Eric hat mit seinem Team, basierend auf Erfahrungen aus dem Kundenalltag, eine vollständig auf natürliche Zusatzstoffe setzende Pflegeserie für Hauptund Barthaar entwickelt. So sind die PFLEGE Aus Bienenwachs ohne Silikone Haarwachse aus regionalem Bienenwachs ohne Silikone oder Parabene hergestellt, und die frisch-maskulinen Düfte wie Mahagoni, Sandelholz, Rosmarin und Lavendel sind selbstverständlich reine Naturöle. Komplettiert wird die Pflegeserie durch Duschgel und ein eigenes Parfum. Vegan, nachhaltig und ohne auch nur ein Atom Mikroplastik oder Chemie – so pflegt sich der Mann von Welt. Toll! *ck www.eric-barbier.de KOSMETIK #WATERLOVER FOTO: M. RÄDEL Ja, wir hier müssen nicht Wasser sparen. Aber die Aktion macht trotzdem Sinn. Zum Weltwassertag startete STOP THE WATER WHILE USING ME! neben der limitierten ALL NATU- RAL WATERLOVER EDITION eine #WATERLOVER-Social-Media- Kampagne. „Nachhaltiges Handeln beginnt bei der Produktion. Deshalb entwickeln wir unsere Produkte gemeinsam mit kleinen Manufakturen aus Deutschland. Viele der Inhaltsstoffe kommen von Organic-Farming-Projekten auf der ganzen Welt. Und mit STOP THE WATER WHILE USING ME! möchten wir jeden dazu aufrufen, die eigenen Handlungen zu überdenken und im besten Fall eine Änderung zu erwirken. Wir sind davon überzeugt, dass jeder mit kleinen Dingen Großes bewirken kann“, so Shari Linthe, Brand Managerin des Hamburger Start-ups. „Neben der limitierten WATERLOVER EDITION soll die Social-Media-Aktion #WATERLOVER an einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer wertvollen Ressource und zum Umdenken und Handeln appellieren. Das bietet die Möglichkeit, nicht nur sich selbst, sondern auch anderen etwas Gutes zu tun: 50 Cent jedes verkauften Kits der veganen Cucumber Lime Soap und des Hand Balm fließen direkt in die weltweite Wasserinitiative.“ Finden wir klasse! *rä stop-the-water.com

ÖKOLOGIE FOTOS: M. RÄDEL FOTO: M. BERG NACHGEFRAGT MARIO BERG „Schnupperbarer Gesamteffekt“ Lebe glücklich, lebe grün. Mario Berg ist der Mann hinter HappyGreens, jenem Stoff, der dir guttun soll. „Mein Lieblingssatz ist: ‚Freude beginnt am Küchentisch.‘ Synergie, Bewegung, Gerührt-Sein auch“, so Mario. „Und damit das nicht nur Phrasen bleiben, soll man diese Freude auch schmecken. Geschmack kommt durch richtige Zusammensetzung.“ Wir haben das grüne Pulver getestet und sind voll und ganz überzeugt. *rä Was genau sind HappyGreens? Sie bestehen aus einem kalt gepressten 13:1 Gerstengrasextrakt, Spirulina-, Chlorella-Algen, grünem Tee, Enzymen und Mikrobiokulturen, die üblicherweise bitter schmecken. Das feine Vitamin-Bund Aminosäureprofil kann man jedoch förmlich herausschmecken. Dazu werden nur natürliche Aromen aus Beeren, Obst und Gemüse verwendet und nicht, wie zum Beispiel bei Joghurt, viel zu süßer Geschmack aus Holzspänen. Weitere, die Darmflora aufbauende Lactobacillus- Kulturen oder Acerolaextrakt runden die Zusammensetzung ab. Die gesamte Mischung ist von einem Sommelier, Geschmacksdesigner, entwickelt worden. Der prüfbare Gourmet-Geschmack war der Grund, warum ich die Lizenz für die HappyGreens-Formel erworben habe. Es gäbe viel mehr zu sagen, doch die Formel ist einfach zum Küssen. Und wie wirkt das grüne Pülverchen? Das persönliche Duftprofil der Hautporen verbessert sich von innen heraus. Das hat vielerlei Vorteile, besonders, wenn’s drauf ankommt, zum Beispiel auf „Vital-Partys“. Wer HappyGreens länger nimmt, hat selbst „am Morgen danach“ noch „leck-ER“ Feedback. Da die Formel sensorisch wirkt, sprich über die Zunge, kann man die Wirkung mit einem einfachen Test auf der Hand nachfühlen. Einfach auf die Handoberseite etwas Pulver streuen und vom Partner ablecken lassen. Dass Vitamin B3 = NADH gut bei Bewegung ist, Arginin auf Potenz und Stimmung wirkt, merken viele in der Tat ... Natürlich kann man auch die Wirkung der enthaltenen Aminosäure Tryptophan beleuchten. So wandelt sich Tryptophan zu 5-Hydroxytryprophan = 5HTP und daraus entsteht morgens das Muntermacherhormon Serotonin, abends das Melatonin. Entscheidend ist, keinen Teil einzeln zu betrachten, sondern den schnupperbaren Gesamteffekt. Deine Produkte sind vegan, richtig? Also stimmt ja die Ökobilanz schon fast. Ja, sie sind vegan. Allerdings stelle ich das nicht so „religiös“ heraus, da wir nicht allein Gesundheitsvorbilder ansprechen wollen, sondern gerade jene, die sich bisher nie für Gesundheit interessiert haben. Oder jene, die sich nur dann dafür interessieren, wenn es zu spät ist, die Zucker haben oder denen es um Sex geht. Viele sind abgeschreckt, wenn sie auf einmal auf Fast Food, Milch oder Alkohol verzichten sollen. Happy- Greens nimmt daher an die Hand und lässt sich mit vielem, was man bisher kannte, kombinieren. So kann man Zucker in Cocktails oder morgens auf dem Müsli einfach durch HappyGreens ersetzen. Wie achtet ihr auf Nachhaltigkeit? Zum Antesten der gustatorischen Wirkung gibt es den HappyStick. Dieser enthält einen vollen Löffel. Ich empfehle ihn nur für unterwegs, daheim am Küchentisch dann die Dose. Die Dosen gibt es in abgestimmten aromaversiegelten Packungen für 14 Tage, 33 Tage oder über 100 Tage. Den HappyStick bewerben wir bewusst nur als Probepackung. In Papier wäre die Haltbarkeit nicht garantiert, daher ist es Folie. Es gibt aber auch eine Variante als Blauglas/Viosolglas, in denen Vitalstoffe deutlich länger halten sollen. Es macht auch aus weiterem nachhaltigem Grund Sinn, ein Pulverextrakt zu verwenden, denn die über fünfzig Quellen der Zutaten anzubauen, haltbar zu machen und zu transportieren, wäre sicherlich eine Geld- und auch eine Zeitfrage. www.fb.com/happygreens.eu www.instagram.com/happygreens.eu www.happygreens.eu

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.