Aufrufe
vor 8 Monaten

blu Oktober 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Musik
  • Amalgam
  • Lychener
  • Wriezener
  • Schwule
  • Berliner
  • Karaoke
  • Warschauer

MUSIK LEA INTERVIEW

MUSIK LEA INTERVIEW „Diese Welt ist wichtig für mich“ Es begann mit einem YouTube- Hit, dann folgte ihr Debüt „Vakuum“, letztes Jahr ein Remix mit Gestört aber GeiL – und schon gehört LEA zum festen Kern der erfolgreichen Musiker des Landes. Mittlerweile jammt sie mit Max Giesinger, musiziert mit Wincent Weiss und schreibt zusammen mit Mark Forster. Zeit für Album Nummer zwei: „Zwischen meinen Zeilen“. LEA über Instagram und Verantwortung. Bei deinem Beruf gehört es dazu, dass dich Menschen bewerten – deine Musik und dich selbst auf der Bühne. Ich habe es mir gar nicht bewusst ausgesucht. Ich habe Lieder geschrieben, ohne darüber nachzudenken, ob ich damit in den Charts landen werde. Es waren viele kleine Momente, die dahin führten. Zufälle. Und nun gehören solche Seiten dazu. Viele Menschen wissen nicht, wie viel Bewertung man sich ständig aussetzt, auch wenn man nur Kommentare auf Instagram liest. Wobei du dort nicht viel von deinem Privatleben preisgibst. Ich hatte mal eine Phase, als ich die ganze Welt nur durch Instagramfilter gesehen habe, als ich aufwachte und mich fragte, was ist interessant für eine Story? Nach zwei Tagen ist mir aufgefallen, dass ich gar nicht wusste, was ich eigentlich getan habe, weil es nur darum ging, was ich als Nächstes posten könnte. So konnte es nicht weitergehen. Diese Welt ist wichtig für mich – aber man muss darauf achten, dass man sich nicht aus den Augen verliert. Es gibt auf Insta ein Foto von einem Konzert in Dresden, wo du ein „Refugees Welcome“-Shirt trägst … Ich denke, dass ich mich – in der Welt, in der wir jetzt leben und mit der Reichweite, die ich nun habe – mit der Verantwortung, die ich dadurch habe, beschäftigen muss. Das ist eine ganz neue Rolle, wenn ich für 10.000 Leute auf einem Stadtfest in Dresden den Headliner-Slot um 22 Uhr spiele. Es war für mich klar, dass ich ein Statement geben möchte. Ich habe zu einem Song etwas vorbereitet – und als ich das gesagt habe, kamen nicht nur gute Reaktionen. Das war krass … Es gab negatives Feedback? Auf jeden Fall. Es waren nur vereinzelte Leute, aber man hörte sie. Es ist eine alte Frage, ob man als Künstler, der sich nur selbst ausdrücken will, automatisch eine Verantwortung hat – oder nicht. Ich bin hin- und hergerissen: Musik verbindet Menschen, egal welcher Einstellung, Hautfarbe, sexueller Orientierung oder Religion, aber man fragt sich auch, wer zu den Konzerten kommt. Bei diesem Fest war es klar, dass da auch Menschen sein werden, die nicht meine Vorstellungen teilen. Auf meinen Shows ähneln mir die Menschen. Ich versuche einfach noch herauszufinden, was meine Aufgabe ist. Du meintest beim ersten Album noch, dass du allein sein willst beim Schreiben – doch gibt es viele Duette, wie mit Mark Forster. Ich war vorher in meiner kleinen Welt unterwegs und kannte niemanden, der auch Songs schreibt. Jetzt habe ich so viele Leute kennengelernt, mit denen ich Lust hatte, etwas zu schreiben – die Hälfte der Lieder sind mit ihnen entstanden. Manchmal hat es auch nicht funktioniert und man hat einfach zusammen Kaffee getrunken und gelacht. *Interview: Christian K.L. Fischer FOTSO: JENS KOCH

INDIE Zeitgemäßes: Milo Greene Ein bisschen erinnern die Lieder auf „Adult Contemporary“ an Disco, wie etwa Chic oder Donna Summer sie gemacht haben. Aber eben nur ein bisschen. Bei dem Trio Milo Greene geht es wesentlich entspannter zu, deren Musik richtet sich ja auch an Erwachsene. Oder verstehe ich den Namen des Albums falsch? Egal. Gut ist gut, und die Mucke hier ist einfach sehr gut. Unsere Anspieltipps sind „Move“, „Wolves“ und „Young at Heart“. Also erwachsen und jung geblieben. Schön. *rä CAT POWER WANDERER ab 5.10. 28.10.2018 BERLIN Astra Kulturhaus TIPP Tina Dico: „Fastland“ „Im Grunde geht es in ‚Fancy‘ um Materialismus und unseren Hang zum Luxus“, sagt die Dänin mit Wohnsitz in Reykjavík über die erste Single ihres Albums „Fastland“. Ein Lied, das uns einen Spiegel vorhält und uns zeigt, dass wir nicht auf materielle Dinge angewiesen sein sollten, um uns akzeptiert, erfolgreich und sicher zu fühlen. Dieser Gedanke zieht sich auch durch das Album. Ihre Vision: Was wäre, wenn wir diesen immerwährenden Besitzdrang überwinden und uns auf das Wesentliche konzentrieren würden? Konzeptkunst. BLOOD ORANGE NEGRO SWAN 06.11.2018 BERLIN Columbia Theater ANNA CALVI HUNTER 09.11.2018 LEIPZIG Conne Island 09./10.11.2018 ROLLING STONE WEEKENDER 16./17.11.2018 ROLLING STONE PARK 16.1.2019 MÜNCHEN Freiheiz 18.1.2019 BERLIN Astra Kulturhaus 19.1.2019 HAMBURG Kampnagel 22.1.2019 KÖLN Gloria Theater

Magazine

After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
blu Gesundheit 2017
Abrigo
blu Mai 2015
blu Juli 2016
gab Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk August 2016
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.