Aufrufe
vor 10 Monaten

blu Oktober 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Musik
  • Amalgam
  • Lychener
  • Wriezener
  • Schwule
  • Berliner
  • Karaoke
  • Warschauer

12 PARTY FOTO: OLEG

12 PARTY FOTO: OLEG BABENKO NACHGEFRAGT WESTBAM Bang the Loop: Ohne ihn hätte sich die ganze DJ- Kultur sicherlich anders entwickelt. WestBam war seit den 1980ern federführend, diese Kultur und Kunst groß zu machen. Weltweit. Hits wie „Sunshine“, „Wizards of the Sonic“, „And Party…“ sowie „One World, One Love Parade“ sorgen bis heute für volle Tanzflächen, sein letztes Album „GÖTTERSTRASSE“ im Jahr 2013 war sogar das erfolgreichste seiner Karriere. Im Herbst soll ein neues Album erscheinen. Du legst gerne in der Szene auf. Tatsächlich war es so, dass ich 1982 durch den Besuch einer Schwulendisco, dem Metropol, auf Klubmusik kam. Da wurde nonstop zu einem 4-to-the-floor- Beat getanzt. In der mir bis dato nur bekannten Hetero-Welt wurde immer nur zu den jeweiligen Lieblingsliedern getanzt! Die Nacht im Metropol war für mich ein Aha-Erlebnis: Diese Musik war genau mein Ding. Seitdem lege ich regelmäßig bei Szenepartys auf, ich weiß ja, woher ich musikalisch komme. Gibt es bestimmte Tracks, die du dann auf jeden Fall spielst? Jede Menge. Also, ich spiele jetzt keine Kylie-Minogue-Remixe, aber ich habe einen Sound dabei, von dem ich glaube, dass er zu den Leuten und auch zu mir passt. Auch neue Tracks von mir. Neue Musik? „GÖTTERSTRASSE“ ist schon wieder fünf Jahre her, ohnehin Zeit für ein neues Album, oder? Ich habe bergeweise neue Musik, genug für vier oder fünf neue Alben. Im Herbst wird es ein neues geben: „The Risky Sets“. Die tragische Geschichte ist, dass das Album fertig war, da ich aber mit vielen Vocals gearbeitet habe, musste ich auf viele Unterschriften warten. Es war ein Riesendrama in den USA, da sich Leute zerstritten haben, von denen man es nicht dachte. „The Risky Sets“ impliziert Mut und Risiko. Meine Idee dahinter ist, das Überraschende wieder in die Sets, in die Musik zu bringen. Heute ist so vieles so vorhersehbar. Nicht wirklich schlecht – außer EDM, die ist manchmal einfach fürchterlich. Die Musik zum Untergang. Alles, was falsch läuft, wird dir um die Ohren geschlagen. Was denkst du über die Produktionen von jungen Kollegen wie Robin Schulz? Auf die Gefahr hin zu wirken wie Statler und Waldorf bei der „Muppet Show“ (lacht), und wohl wissend, dass es immer komisch wirkt, wenn die „Alten“ über die „Jungen“ reden ... Bevor du mich mit EDM folterst, höre ich lieber seine Musik. Die ist aber leider so UNGLAUBLICH funktional produziert. So fürchterlich affirmativ. Brav der Gesellschaft hinterherdackeln. Die Musik von Robin Schulz ist so gemacht, als wolle er die Leute beruhigen: Wir haben zwar keine Hoffnung, aber wir denken auch nicht drüber nach. (grinst) *Interview: Michael Rädel www.westbam.de

PARTY 13 EROTIK #REVOLVER „Bang bang all over you (I’ll let you have it)“ Diese Party macht den ohnehin schon legendären Klub mitten in Berlin noch viel verruchter und queerer! Bei der „Revolver Party Berlin“ im KitKatClub treffen sich jeden Monat die Wilden, die Flirthungrigen, die Avantgarde, Straps-Lotte und andere liebenswerte Klubber, um zu Technolektro, House und Disco abzugehen. Wen wir hier schon alles trafen? Sagen wir nicht! Okay: Szenepromis ... *rä 5.10., REVOLVER PARTY, KitKatClub, Köpenicker Str. 76, U Heinrich-Heine-Straße, 23 Uhr FOTO: UNIVERSAL MUSIC TIPP GAGA – Rah rah ah-ah-ah! FOTO: EUROCREME.COM Was für ein Partyname. Natürlich ein Zitat aus einem Hit von Lady Gaga, als sie zwei, drei Jahre die Popwelt regierte. Inzwischen hat sie sich weiterentwickelt, mischt aber immer noch gut mit im Showbusiness. Zum Beispiel startet bald ihr Kinofilm „A Star Is Born“ und auf dem kommenden Chic-Album singt sie den Chic-Klassiker „I Want Your Love“. All das wird heute Nacht hier in Neukölln gefeiert! *rä 2.10., GAGA – Rah rah ah-ah-ah!, SchwuZ, Rollbergstr. 26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr, www.schwuz.de Berliner Festspiele # gropiusbau LEE BUL Bild: Lee Bul, Willing To Be Vulnerable, 2015-16 Gropius Bau Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin Mi-Mo, 10:00 – 19:00 Di geschlossen Eine Ausstellung der Hayward Gallery, London, in Zusammen arbeit mit dem Gropius Bau, kuratiert von Stephanie Rosenthal. Der Gropiuas Bau wird gefördert durch Gefördert durch

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.