Aufrufe
vor 2 Jahren

blu Oktober 2016

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Wriezener
  • Szene
  • Einlass
  • Bkatheater
  • Warschauer
  • Dresscode
  • Musik

Stadtgespräch 10

Stadtgespräch 10 Interview MANUEL WIEDEMANN MACHT MIT FOTOS: XAMAX Er ist einer der Jungs, die beim Vorentscheid zur Wahl zum Mr. Gay Germany 2016 mitmachen. Für uns hatte der Naturfreund etwas Zeit. WIE KOMMT MAN AUF DIE IDEE, BEI MR GAY GERMANY MITZUMACHEN? Durch Zufall, ich entdeckte den Aufruf auf Facebook. Und hatte gar nicht damit gerechnet, dass die sich so schnell melden. WIE LIEF DAS GENAU AB? Ich habe zwei Bilder eingereicht, ein Bild von mir im Anzug – wie ich eben auch auf Arbeit rumlaufe – und ein privates Bild. Dann habe ich noch den Fragebogen ausgefüllt. Nachdem das Team von Mr. Gay Germany sich gemeldet hatte, habe ich dann ein Video gedreht, von meinen Lieblingsorten in Berlin und zu meiner Projektidee ... WAS IST DENN DEIN LIEB- LINGSORT? Wir waren im Viktoriapark in Kreuzberg, er ist so zentral und trotzdem so schön ruhig. Die andere Szene entstand bei mir im Garten ... DU MAGST ALSO DIE NATUR? Ja, auf jeden Fall. DEIN PROJEKT HAT ABER NICHTS DAMIT ZU TUN, ODER? Nein, das dreht sich natürlich um die Community. Es ist ein Projekt zum Thema Aufklärungsarbeit bei Kindern und Jugendlichen. „Queer sein“ soll als etwas Normales, als etwas nicht Schlechtes erklärt werden. DENKST DU DABEI AUCH AN FLÜCHT- LINGSKINDER? Die Kinder der Flüchtlinge sind ja an deutschen Schulen, das Projekt erreicht dann auch sie, klar. STICHWORT SZENE: WOHIN GEHST DU GERNE? Zu den Partys mit und von Nina Queer, also „Irrenhouse“ und „Rose Kennedy“ und ab und an zu „Chantals House of Shame“. •Interview: Michael Rädel www.mrgaygermany.de

11 Stadtgespräch FOTOS: M. RÄDEL in schönheit sterben Killing Desdemona (I) R + J (UKR) TOSCA G8 (D) Sales of a Deadman (D) Flieg, meine Seele (HU) Hauen und Stechen (D) Gastronomie PURER GENUSS IN MITTE Warum nicht mal eine leckere vegane Aprikosen-Kokos- Tarte genießen? Oder einen Matcha-Latte? Oder veganes und glutenfreies Schokoeis? Alternatives Musiktheater in Europa zum Thema Schönheit und Gewalt festival 20.– 23.10. Das Eisenbergs in der Sophienstraße in nächster Nähe zum U-Bahnhof Weinmeisterstraße ist ein kleines und sehr feines Café-Bistro, ein Laden, der dir den Gaumen kitzeln wird. Mit Eiscreme und Pralinen, Törtchen und Getränken. Wer es lieber herzhaft mag, der ist hier auch richtig, denn, so verrät Inhaber Tobias Eisenberg: „Frühstück, Business- Lunch, Sandwiches, Dinner – wir machen alles.“ Und das immer frisch und aus besten Zutaten. Bis zu zwölf Personen können hier eine Feier buchen und werden vor Ort in gemütlichem Ambiente mit Jahrhundertwende-Flair bewirtet. www.neukoellneroper.de EXPERIDANCE und das BUDAPESTER ZIGEUNER SYMPHONIEORCHESTER „Speeddating hatte ich hier auch schon zu Gast, das war lustig. Die kommen demnächst wieder!“ Unser Tipp ist der glutenfreie Gâteau Victoire blanc – saftig, fruchtig und mit weißer Schokolade. Mjam. •rä Eisenbergs, Sophienstr. 5, www.eisenbergs.berlin 18. - 22.10.2016 ADMIRALSPALAST www.experidance.de .de SIS ISSI SI Tanztheater aus Ungarn Tickets: 01806 - 999 0000 20 Cent/Anruf aus dem Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus Mobilfunknetzen

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.