Aufrufe
vor 9 Monaten

blu November / Dezember 2019

  • Text
  • Umspannwerk
  • Kriminal
  • Boiler
  • Erotik
  • Kultur
  • Szene
  • Bkatheater
  • Berliner
  • Berlin
  • Mehringdamm

MUSIK INTERVIEW FOTO:

MUSIK INTERVIEW FOTO: JENS KOCH AUF DIE ZUKUNFT Das neue Album „Schritte“ wird sie in ihr zwanzigjähriges Jubiläum begleiten. Silbermond umarmen darauf die Veränderungen, die das Leben mit sich bringt. Es gab Verluste und es gab Nachwuchs bei euch … Spätestens an diesen Punkten wird man erwachsen. Thomas: Du hast recht, bestenfalls wächst man daran. Ich „durfte“ mittlerweile den Tod und die Geburt eines Menschen begleiten. Ich empfinde das heute als Bereicherung. So schwer das eine auch war. Ob ich deswegen jetzt erwachsen bin, kann ich nicht sagen. Manchmal muss ich es sein und manchmal bin ich es sogar gern, ein andermal fühl ich mich wieder wie ein Kind, das ins Bällebad hüpfen will. Ich habe jetzt einen Sohn, da ist man täglich beides: Junge und Mann. Was seht ihr, wenn ihr eure bisherigen Schritte betrachtet? Nowi: In erster Linie schauen wir nach vorn. Im Moment sehe ich vier Freunde und ich sehe eine Band. Wir sind am Leben. Wir sind kreativ. Das ist wohl die größte Herausforderung. Wir haben so viel Schwein gehabt, ein paar Fettnäpfchen mitgenommen, aber die Mucke als Freund nie verloren. Das geht schnell im Pop-Business. Stefanie: Ja, da müsste man eigentlich jeden Tag ’nen Sekt drauf trinken! Was wir haben, ist nicht selbstverständlich, und das wissen wir. Also, auf die Zukunft. Prost. Es gibt nun ein Lied, dass ihr nach euch benannt habt – das aber nichts mit euch als Band zu tun hat, sondern inhaltlich fast resignierend klingt ... Stefanie: Ich empfinde das Lied nicht als resignierend. Es ist die Beschreibung der Realität. Ohne rosa Brille und Konfetti, aber mit dem Glauben an die Chance, das Ruder rumreißen zu können. Ich meine, wir haben die Dinge doch vor Augen: das extreme Wetter, brennende Wälder, schmelzende Pole, all das. Dass der Mensch daran keine Aktie hält, halte ich für eine Fehleinschätzung. Und glaub mir: Meine CO2-Bilanz ist definitiv mies, ich weiß das. Es ist gut, dass das Thema endlich auf dem großen Zettel ist, und doch müssen wir höllisch aufpassen, nicht zu hart zu moralisieren, sondern versuchen, möglichst viele mitzunehmen. Jeder sollte das tun, was er kann. Ihr habt euch überhaupt viel mit der Welt um euch herum beschäftigt. Wie werdet ihr schlau aus den Entwicklungen der letzten Jahre und dem weltweiten Wiederaufstieg so alter Ideen und Vorstellungen? Thomas: Also ich hätte auch gedacht, dass wir zwei, drei Themen längst hinter uns hätten. Stichwort: „… grab her by the pussy ...“ und „… wir werden sie jagen …“ Aber offensichtlich ist dem nicht so. Auch den Gedanken, dass mehr Abschottung die großen Herausforderungen unserer Zeit lösen wird, verstehe ich nicht. Was ich aber verstehen kann, ist, dass sich angesichts der Zeichen der Zeit manche Menschen ungehört und überfordert fühlen. Ich kenne das auch von mir. Bei allem, was gut läuft in unserem Land, handelt die Politik da oft unglücklich. Dass das Zukunftsangst schürt, ist klar. Am Ende müssen Demokratie und Miteinander immer die beste Option sein. Daran sollten wir weiter werkeln. Ihr habt dieses Mal in Frankreich aufgenommen? Warum in die Ferne, wenn doch zu Hause so viele Studios nur auf euch gewartet hätten? Nowi: Na, wir wollten geilen Wein trinken. Provence-Style. Außerdem hatten wir da kaum einem Balken auf dem Display. Also war es auch gleichzeitig eine Digital-Detox- Kur. Keine Mails, keine Hashtags. Auch mal gut. Stefanie: Ja stimmt, aber: Wir wollten auch einen „modernen Oldschool-Sound“. Dafür brauchten wir entsprechende Räume. In Frankreich hatten wir die. Eine Bibliothek, eine Scheune und eine alte Mühle. All das hörst du auf „Schritte“. *Interview: Christian K.L. Fischer

ROCK Johannes Oerding „Konturen“ MUSIK Seit seinem Albumdebüt vor zehn Jahren kennt Oerdings Erfolgskurve nur eine Richtung. Vier seiner insgesamt fünf Alben wurden mit Edelmetall ausgezeichnet und jedes neue Albumr stieg höher in die deutschen Charts ein als der Vorgänger. Jetzt präsentiert uns der stimmstarke Deutsch-Rocker seine „Konturen“. Unser Anspieltipp ist der Vorab-Hit „An guten Tagen“. KULT Ace of Base: „Gold“ Die meisten ihrer Hits kennt man auf der ganzen Welt, „The Sign“, „All That She Wants“, „Beautiful Life“ oder auch „Don’t Turn Around“ und „Life Is a Flower“ erreichten weltweit die vorderen Chartpositionen. Und die gibt es jetzt auf „Gold“ versammelt. Auf CD1 bekommt man die Ace-of-Base-Klassiker als Original, etwa „Happy Nation“ (das Band-Statement gegen rechts) oder „Beautiful Morning“, auf der zweiten CD locken Remixe wie „Living in Danger (D-House Mix – Short Version)“ und „Wheel of Fortune (2009 Remix)“. CD3 dann bietet Single-B-Seiten und lange unveröffentlichtes Liedgut. Unsere Anspieltipps sind „Mercy Mercy“ und „Would You Believe“. *rä KING PRINCESS Hotlist 2019 POP Femme Schmidt „The Luv Project“ Sphärischer und zugleich minimalistisch anmutender Lo-Fi- Sound, das hat man so nicht erwartet. Statt Jazz und „Roaring Twenties“ nun also Pop noir. Ein großartiges Album, das uns neue Facetten der Sängerin, die schon mit Elton John, Coldplay und Lionel Richie tourte, zeigt. *rä FOTO: ALISON NARRO DEBÜTALBUM - “CHEAP QUEEN” “Catchy, romantic pop confections are quickly becoming the 20-year-old singer-songwriter’s specialty” New York Times „Queen of Queer“ musikexpress DIGITAL & CD 25.10. COLORED VINYL 01.11.

Magazine

blu Juli / August 2020
Leo Juli / August 2020
hinnerk Juni/Juli 2020
rik Juni/Juli 2020
blu Juli / August 2020
blu März / April 2020
DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk Juni/Juli 2020
hinnerk April/Mai 2020
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
GAB Juni 2020
GAB April/Mai 2020
gab Juli 2016
Leo Juli / August 2020
Leo März / April 2020
rik Juni/Juli 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.