Aufrufe
vor 2 Jahren

blu November 2017

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Wriezener
  • Musik
  • Berliner
  • Szene
  • Schwule
  • Berghain
  • Bkatheater
  • Warschauer
  • November

GESELLSCHAFT FOTOS:

GESELLSCHAFT FOTOS: MICHAEL KOROK NACHWUCHS REGENBOGENFAMILIEN: ERSTE GEMEINSAME ADOPTION DURCH SCHWULES PAAR Kinder brauchen Eltern, die für sie da sind, sie stützen, beschützen und fördern. Das Geschlecht der Eltern ist egal. Nur fünf Tage nach dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare ist der Adoptionsantrag eines schwulen Ehepaars bestätigt worden. Wie der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD) mitteilte, hat das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg (Berlin) am 5. Oktober dem Antrag des Ehepaares Michael und Kai Korok zugestimmt, ihr jüngstes Pflegekind zu adoptieren. Viele Sozialämter und für die Elternsuche für Pflegekinder zuständige Stellen hatten bereits vor der „Ehe für alle“ besonders lesbische und schwule Paare für die Übernahme von Pflegschaften gesucht. Über die sogenannte Sukzessivadoption*) und die Stiefkindadoption war es Pflegeeltern und gleichgeschlechtlichen Paaren, bei denen bereits das Kind eines Partners aufwächst, bereits vorher möglich, Kinder zu adoptieren. Der Aufwand war aber für die Familien enorm und belastend. NACHGEFRAGT „Wir laden nicht zur Unterhaltung über unseren Status als Familie ein!“ Michael Korok ist in der Berliner Szene kein Unbekannter. Als Vorstandsmitglied im LSVD Berlin- Brandenburg war es ihm nicht nur aus privaten Gründen ein Anliegen, Rechtssicherheit für seine Familie herzustellen. Wir sprachen mit ihm. Welche Probleme hattet ihr vor der Öffnung der Ehe mit dem Wunsch, euer Pflegekind zu adoptieren? Wir haben die Sukzessivadoption von vornherein ausgeschlossen. Zum einen haben wir es nicht eingesehen, uns auf diesen sehr formellen und zeitlich unklaren Akt einzulassen, zum anderen sind wir als Pflegeeltern ein Paar gewesen, das durch die Pflegschaft bereits eine Rechtssicherheit für das Kind hatte. Wir konnten es so wagen, eine gemeinschaftliche Adoption zu beantragen und sie gegebenenfalls bei Ablehnung auch über mehrere Jahre durch die juristischen Instanzen zu erkämpfen, ohne dass dies Nachteile für das Kind hätte. Das Verfahren lief über ein Jahr, und eigentlich war für August ein Treffen vereinbart, um abzusprechen, wie das Gericht und wir mit dem zu erwartenden negativen Bescheid umgehen wollen: ob wir durch die Instanzen müssen oder ob das Gericht selbst eine Vorlage beim Verfassungsgericht einreicht mit dem Hinweis, dass es die Regelung für nicht verfasssungskonform hält. Und dann kam Ulli Köppe und hat Frau Merkel diese Frage zur Ehe gestellt ... Frau Merkel hat uns tatsächlich den Spaß genommen, uns nach Karlsruhe durchzuklagen. Jetzt müssen wir da unseren Urlaub planen, um die Stadt mal zu sehen. (lacht)

Wie kam es zu dieser schnellen positiven Entscheidung? Wir haben den Termin im August wahrgenommen. Die Richterin hat, weil ja das Gesetz zur Ehe für gleichgeschlechtliche Paare bereits von Bundestag, Bundesrat und Bundespräsident durchgewunken wurde und in zwei Monaten in Kraft treten würde, das Verfahren auf Eis gelegt und uns mitgeteilt, dass sie nur noch auf unsere Eheurkunde warte. In dem Moment, wo die Urkunde einginge, würde sie dann den Beschluss fertigmachen. Wir hatten Glück, dass unsere Standesbeamten im Bezirk ausnahmsweise einen Termin direkt am 2. Oktober vergeben konnten und wir haben an diesem Tag unsere Lebenspartnerschaft in eine Ehe umwandeln können. Ich habe am 4. Oktober die Eheurkunde persönlich abgegeben und nur einen Tag später hat das Gericht den positiven Beschluss über die Adoption gefasst, der dann am 9. Oktober bei uns in der Post war und damit rechtsgültig. Wir haben schon gemerkt, dass alle Beteiligten der Sache sehr wohlwollend gegenüber eingestellt waren und dazu beigetragen haben, dass es so schnell über die Bühne ging. Ihr seid schon lange Pflegeeltern. Gab es Diskriminierung? Wir waren in unserem Bezirk Treptow- Köpenick (Berlin) die ersten gleichgeschlechtlichen Pflegeeltern. Wir wurden aber unserer Wahrnehmung nach bei den zuständigen Stellen mit offenen Armen empfangen. Das blieb auch in den ganzen Jahren so. Auch sonst haben wir bisher eigentlich fast gar keine Probleme gehabt. Es gab einen Fall, wo man uns keine Familienkarte verkaufen wollte. Da hieß es, dass man sich eine Familie so nicht vorstelle und das Angebot „dafür“ nicht gedacht sei. Wir lassen aber in solchen Situationen nicht wirklich mit uns diskutieren. Das war eine Sache von einer Minute und dann hatten wir die Karte doch. Wir laden bei solchen Gelegenheiten nicht zu einer Unterhaltung über unseren Familienstatus ein. Wir haben unsererseits eine klare Grundhaltung, die wir wahrscheinlich auch ausstrahlen: Gibt’s nicht! – Interessant sind manchmal die Reaktionen, wenn wir mit unseren Kindern unterwegs sind. Da kann es schon mal vorkommen, dass die Große im Restaurant sagt: „Aber Papi, der Papa hat doch gesagt ...“ Dann funkt es bei den Menschen und sie überlegen und man sieht förmlich die Fragezeichen in den Gesichtern. Meistens wird das schnell ausgeblendet und nicht weiterverarbeitet. Im Umgang mit Menschen, die wissen, dass es unsere gemeinsamen Kinder sind, haben wir tatsächlich nie Diskriminierungserfahrungen. Wie reagierst du auf Lesben und Schwule, die dein Familienmodell ablehnen. Harald Glööckler zum Beispiel hat sich gegen ein Adoptionsrecht ausgesprochen. Das ist seine persönliche Meinung. Seine Meinung zeigt aber, dass die „Community“ nicht unbedingt mit einer Stimme spricht. Vielmehr gibt es auch hier eine große Bandbreite, und die unterschiedliche Haltung zu diesem Thema ist eben auch ein Spiegel der Gesellschaft. Hier unterscheiden wir uns nicht von der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft. Gleichwohl sind wir der Meinung, dass die Forderung nach gleichen Rechten eben nicht an irgendeinem Punkt haltmachen darf. Ansonsten ist einer Legitimation für eine weitere Diskriminierung die Tür geöffnet. Warum Herr Glööckler dieses so sieht, das vermag ich nicht zu sagen. Eventuell liegt es auch daran, dass er keine Kinder aufzieht. Kinder bei sich aufwachsen zu sehen, verändert die eigene Sicht auf die Welt. Das ist was Wundervolles. Und ich wünsche jedem, egal ob heterosexuell, lesbisch, schwul oder trans*, dass die Entscheidung, diese Möglichkeit anzustreben, von allen selbst getroffen werden kann – und nicht vom Gesetzgeber unterbunden wird. *Interview: Christian Knuth Das ganze Interview auf blu.fm! *)Sukzessivadoption: Ein bereits von einem Lebenspartner adoptiertes Kind nachfolgend durch den anderen Lebenspartner adoptieren. TESTSIEGER Finden Sie Ihren passenden Partner über Jetzt parshippen

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.