Aufrufe
vor 9 Monaten

blu Mai / Juni 2019

10 STADTGESPRÄCH

10 STADTGESPRÄCH FERROPOLIS QUEERES FESTIVAL: WHOLE FOTO: PEDRO PABLO ERRAZURIZ Zusammen tanzen, reden, baden, flirten, jubilieren – und das im Freien. Das kannst du im Sommer bei „WHOLE 2019 – United Queer Festival – Ferropolis“. Was das für ein Ort sein soll? Nun, es ist eine alte Tagebau-Anlage, jetzt ein Veranstaltungsort, nahe Gräfenhainichen östlich von Dessau in Sachsen-Anhalt. „Soweit ich weiß, sind wir das einzige unabhängige queere Festival in der EU, oder meines Wissens sogar in der Welt, das ein sicheres Festivalumfeld für uns Queers schafft“, verriet uns Giovanni von CockTail d'Amore und eben dem WHOLE-Festival. „Das Festival wird von einem Kern Berliner und internationaler Künstler veranstaltet, mit besonderem Augenmerk auf Frauen, trans- und nicht-binäre DJs und Performer. Headliner 2019 ist Marea Stamper, alias The Black Madonna“. Wir freuen uns drauf! *rä 14. – 17.6., WHOLE 2019 – United Queer Festival – Ferropolis, www.ferropolis.de Tom Kaulitz, Heidi Klum und Lukas Sauer bei der „Elton John Aids Foundation Academy Awards Viewing Party“. MODELSUCHE 2x Germany’s Next Topmodel! Sie sind groß und sie sind so dufte, dass ein jeder Queer sich mit geröteten Wangen nach ihnen umdreht. Und sie hosten und kommentieren das Viewing zu „GNTM“. FOTO: HALL ENTERTAINMENT GROUP / P. HALL Natürlich schreiben wir über Brigitte Skrothum und Gitti Reinhardt! Seit Februar wird die redegewandte feenhafte Walküre Brigitte – übrigens schon in der sechsten Saison – die Donnerstags-Modelsuche von Heidi Klum kommentieren, der Eintritt zur „Viewing Party“ ist natürlich frei. Nicht vergessen wollen wir hier, dass auch Gitti Reinhardt eine Show zur TV-Show macht: „Gitti’s Next Topmodel“ findet zeitgleich in der Baumhausbar statt. Beide Veranstaltungen lohnen sich! *rä Bis zum Finale am – vermutlich – 16. Mai: GNTM 2019 – VIEWING PARTY mit Brigitte Skrothum, Zum schmutzigen Hobby, Revaler Str. 99, S Warschauer Straße, 20 Uhr, „Gitti’s Next Topmodel“ findet zeitgleich in der Baumhausbar, Falckensteinstraße 47, statt

STADTGESPRÄCH 11 UPDATE Zurück in Kreuzberg: HORSE MEAT DISCO Im Januar noch konnte man im Trauma Bar und Kino in der Heidestraße seinen „Horse Meat Disco“-Himmel erleben, im Mai ist die Party wieder im Prince Charles. Aber nicht für immer. „Das ist erst mal ein One-off, zumal der Klub Ende Mai für Umbauten zumacht und erst im September wieder zurück ist“, verrät Uli vom „Horse Meat Disco“-Team. Sie hat aber auch gute Neuigkeiten am Start: „Im Juni sind wir wieder auf dem Whole Festival vertreten [...] und dann am CSD-Sonntag in der ELSE.“ Woohoo! Die mit Abstand erfolgreichste Discoparty für ein Publikum ü30 – aber auch für viele, viele junge Klubber – ist in Berlin auf jeden Fall die „Horse Meat Disco“ mit der extra dicken Ladung 1980er- und 1970er- Disco und High-Energy- Bassbumskanonen samt verschwenderisch eingesetzter Synthesizerflächen von Künstlern wie Sylvester, Donna Summer, Patrick Cowley, Divine und auch mal Eartha Kitt. Barthaar im Gesicht ist hier ebenso gerne gesehen wie ungezwungenes Tanzen und Knutschen auf der Tanzfläche. Diven, ein bisschen Flitter und Glitzer gibt es zwischen all den Testosteron-Bombern auch ... *rä 11.5., Horse Meat Disco, Prince Charles, Prinzenstr. 85 F, U Moritzplatz, 23:59 Uhr

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.