Aufrufe
vor 1 Jahr

blu Mai 2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Wriezener
  • Amalgam
  • Lychener
  • Musik
  • Schwule
  • Berliner
  • Warschauer
  • Berghain

INTERNET FOTOS: M.

INTERNET FOTOS: M. PLENGEMEYER INTERVIEW MR GAY GERMANY ENRIQUE DOLESCHY Er ist 2018 Deutschlands Botschafter der LGBTIQ*- Community. Mit seinem Engagement und seiner Kampagne #silverrainbow überzeugt er zurzeit auf zahllosen Events und stärkt das Miteinander der Generationen. Mit dem Gewinn des Titels MR GAY GER- MANY qualifizierte sich der 29-Jährige auch automatisch für die Teilnahme an der alljährlichen Wahl zum Mr Gay World, bei der er Deutschland repräsentiert und gegen zwanzig andere Nationen (darunter z. B. USA, Australien, Frankreich und Indien) antritt. Die einwöchige Wahl findet dieses Jahr Ende Mai in Südafrika statt. Ein gutes Omen? Als Südafrika beim letzten Mal Gastgeber war, konnte Deutschland den Titel nach Hause holen. Neben der Bewertung seiner Kampagne, einem ausführlichen Interview auf Englisch, einem schriftlichen Test, Fotoshootings, Sport-Challenges und der National Costume Presentation gibt es auch ein Online-Voting auf mrgayworld.com, bei dem man alle 24 Stunden für Deutschland abstimmen kann. Ob die atemberaubende Natur Südafrikas, die wilden Tiere oder doch die gut aussehenden Mitstreiter Enrique am meisten beeindrucken werden, bleibt spannend. Was ist denn seit deiner Wahl so alles in deinem Leben passiert? Seit ich gewonnen habe, habe ich viele interessante Menschen kennengelernt. Wohnprojekte, Freizeitgruppen, schwule Väter und andere haben angeboten, mit mir zu arbeiten und das eine oder andere Langzeitprojekt weiterzuentwickeln. Insgesamt habe ich viel Zustimmung und Begeisterung erfahren. Es geht immer weiter bergauf! (lacht) Was möchtest du während deiner Zeit als Mr Gay Germany bewegen? Wenn ich die jüngere Generation dazu bewegen kann, sich mehr für die ältere Generation zu interessieren, ist das schon ein Anfang. Intergenerationelle Konflikte scheinen ein Thema zu sein, mit dem ich auf Anklang stoße. Die Community wird älter und somit ändern sich auch Interessen und Bedürfnisse. Des Weiteren möchte ich gerne ein positives Bild zeichnen von einer sogenannten Mister-Wahl. Es geht mir nicht um Schönheit oder darum, begehrt zu sein. Wie viel Zeit verbringst du damit, dich fit zu halten, und was machst du dabei am liebsten? Am liebsten mache ich morgens eine Stunde Yoga. Das entspannt mehr, als man denkt, und fördert die Beweglichkeit. Ansonsten treffen wir uns wahrscheinlich dreimal die Woche im Fitnessstudio auf der Treppenmaschine. Das gibt einen knackigen Po! (grinst) Was magst du an deiner Heimat Mainz besonders und wo fühlst du dich sonst noch wohl? Mainzer sind sehr entspannte Leute. Ein Weinchen auf dem Markt beim Frühstück (!), und du kannst mit ihnen über alles reden. Da ich national und international viele Freunde habe, fühle ich mich bei diesen am wohlsten, egal ob in Berlin, Nizza oder Singapur. Wenn ich meine Liebsten um mich habe, bringt mich nichts aus der Ruhe. Im Moment gefällt es mir aber in Dresden ganz gut! *Interview: Andreas Müller www.mrgaygermany.de

TERMINE 51

Magazine

hinnerk April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
GAB April/Mai 2020
blu März / April 2020
Leo März / April 2020
blu März / April 2020
blu Gesundheit 2017
blu Juli 2016
blu Mai 2015
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk April/Mai 2020
gab Juli 2016
GAB April/Mai 2020
rik April/Mai 2020
Regionalseiten
männer* – das queere Nachrichtenportal

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.