Aufrufe
vor 2 Jahren

blu Mai 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Musik
  • Szene
  • Wriezener
  • Schwule
  • Warschauer
  • Einlass
  • Dresscode

KUNST BO LARSEN

KUNST BO LARSEN INTERVIEW FOTO: MIRKO NAGEL Das vielverwendete Wort Senkrechtstarter passt auf ihn auf jeden Fall! Der dreißig Jahre junge deutsch-dänische Wahl- Berliner ist einer DER wichtigsten jungen Künstler des Landes. Uns empfing er in seiner Wohnung in der Hauptstadt. Worauf legst du Wert bei einem Gemälde? Meine Gemälde sind dem abstrakten Expressionismus zuzuordnen. Wie auch bei diesem Bild hier (er zeigt auf ein großformatiges Ölgemälde in Mint, „Shot Stripes“) geht es mir immer darum, ein Gefühl auszudrücken. Bei meinen Bildern mache ich immer ein Gefühl zum Thema. Das Bild hinter dir heißt „Bangladesch“, inspiriert hat mich eine Dokumentation über den Eisenbahnbau in diesem Land. Das Bild erinnert an Sumpf, Palmen, einen Fluss ... es bildet aber nichts direkt gegenständlich ab. Die Grüntöne und das Blau sind hierbei das Wichtige. Manche Betrachter erinnert es auch an eine moderne Interpretation von Monet, aber das war nicht meine Absicht. Zu den großformatigen Gemälden „Mirage I, II und III“ wurde ich von Luftspiegelungen inspiriert, die ich an heißen Tagen auf dem Tempelhofer Feld sah. Sie zeigen die verschwommenen, übereinander fließenden Wahrnehmungen einer Landschaft. Wie lange dauert es, bis ein Werk fertig ist? Öl dauert sehr lange, um zu trocknen. Es wird immer wieder eine Farbschicht aufgetragen, mit dem Pinsel oder mit der Rakel, dadurch entsteht eine Art 3-D-Effekt ... Das Malen dauert einige Monate, das Trocknen dann noch mal über ein halbes Jahr. Wie kamst du zur Kunst? Ich habe schon immer gemalt, habe dann aber zuerst Film studiert. Ich dachte, dass ich mit diesem Medium mehr ausdrücken könnte. Vor etwas über fünf Jahren habe ich dann aber wieder angefangen zu malen. Anders als beim Film kann ich hier alles ausdrücken, was ich will. Es ist kein Produkt von vielen ... Dann hatte ich meine erste Ausstellung in Berlin, und die war ziemlich erfolgreich! (grinst) Das ist wirklich etwas Besonderes. Wie wichtig war das Internet? Sehr wichtig, es half mir unglaublich. Instagram, Facebook, so kam ich an meine ersten und wichtigsten Kontakte. Inzwischen bin ich bei fine art berlin project spaces unter Vertrag. Ich hatte wahnsinnig viel Glück und habe den Galeristen Henner Merle kennengelernt. Ich zeigte ihm meine Kunst, er lud mich dann zu sich ein. Das Treffen ist sehr gut gelaufen und wir hatten sofort einen Draht zueinander. Er und sein Team organisieren für mich alles Geschäftliche, ich bin kein Geschäftsmann. Sie fragten mich, an was ich gerne mal arbeiten würde – mein großer Traum war, großformatig Öl und/oder Acryl auf Leinwand zu malen. Das haben sie sofort unterstützt, haben mir ein Atelier und die Materialien gestellt und mir ansonsten völlig freie Hand gelassen. Sie vertrauen dir. Ja, sie mögen meine Kunst und unterstützen mich. Ich bin kein Künstler, dem es genügt, wenn ihm selbst die Kunst gefällt. Ich freue mich, dass auch mein Galerist und die Käufer meine Kunst schätzen. Was hast du für 2017 geplant? Die zunächst wichtigste Sache wird meine Einzelausstellung zum Berliner Gallery Weekend Ende April sein. Hierfür haben wir einen tollen Raum in Kreuzberg, das Warehouse von RUG STAR, gefunden. Anfang März hat mein Galerist eine Sneak Preview im kleineren Kreis durchgeführt, die neugierig auf Mehr gemacht hat. Im Februar habe ich mich auch an der ArtCharity von Elledorado beteiligt. Dann ist eine Ausstellung in Hamburg geplant. Und wir suchen Kooperationspartner in den USA, wobei Henner schon seine Fühler in New York, Miami und Los Angeles ausgestreckt hat. Mal sehen ... *Interview: Michael Rädel www.facebook.com/bolarsenkunst fine-art.berlin/portfolio-item/ kuenstler-bo-larsen, www.instagram.com/bo_larsen_ paintings/

KUNST RETROSPEKTIVE Hans Op de Beeck: Der Hintern der Königin ... ... musste es erfahren: Seine Kunst ist (auch) eine Illusion. Als Hans’ Kunst der damaligen belgischen Königin präsentiert wurde, wollte sich ihre Durchlaucht auf das so einladend wirkende Sofa plumpsen lassen, doch das war steinhart. „Man kann also sagen, dass ich irgendwie den königlichen Hintern verletzt habe“, verrät er schmunzelnd beim Pressetermin im Kunstmuseum Wolfsburg, wo im April seine Ausstellung „Out of the Ordinary“ eröffnet wurde. Hans Op de Beeck ist ein vielseitiger (Raum-)Künstler. Zum einen erschafft er begehbare Kunstobjekte wie „The Collector’s House“ – immer mit einer an die Ausgrabungen von Pompeji erinnernden grauen Patina versehen, er malt, macht Filme, komponiert Musik und täuscht immer wieder das Auge – was auch ein Kollege vom NDR erfahren musste, der ins Wasser tapste, als er sich der erleuchteten Miniaturstadt nährte. *rä Hans Op de Beeck: Staging Silence (2) 2013, Videoinstallation (Full HD Video, schwarz-weiß, Ton, Bildformat 16:9) 20:48 Min. Hans Op de Beeck: THE AMUSEMENT PARK, 2015, Rauminstallation (verschiedene Materialien, Ton), 16 x 24 x 5,20 m Bis 3.9., Hans Op de Beeck: Out of the Ordinary, www.kunstmuseum-wolfsburg.de Limitierte Collectors-Vinyl-Box ab 23.06. überall erhältlich! CELEBRATE DIVERSITY Doppel-CD ab sofort überall erhältlich! DVD & Blu-Ray ab 23.06. erhältlich! facebook.com/EurovisionSongContest www.eurovision.tv Auch als Download erhältlich

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.