Aufrufe
vor 2 Jahren

blu Mai 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Musik
  • Szene
  • Wriezener
  • Schwule
  • Warschauer
  • Einlass
  • Dresscode

FILM KINO Kiki, der

FILM KINO Kiki, der queere Wellensittich Selten hat ein Kinderfilm so witzig und so – bei aller Minimalkritik zu den hier verwendeten Klischees – lebensnah queeres Selbstverständnis und den Reichtum, den Diversität bringt, in eine spaßige Handlung eingebettet. In diesen Film sollte man gehen – am besten mit Kindern. „Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper“ klingt zuerst nicht wie ein Film, den man sich anschauen muss. Die Handlung macht dann etwas mehr Lust, sich darauf einzulassen. Die Umsetzung belohnt dann ab dem ersten Filmdrittel aber voll und ganz. Die Eltern von Spatzenkind Richard sterben, als er aus dem Ei schlüpft. Da der erste Vogel, den der Kleine sieht, ein Storch ist (der ihn auch noch adoptiert), hält er sich fortan für einen. Das geht natürlich beim Vogelzug erst mal schief, denn der kleine Braune darf nicht bei den großen Rotbeinen mitfliegen. Und jetzt wird es interessant(er): Beim nächtlichen Herumirren trifft er auf die verstrubbelte Eule Olga, die sich (zusammen mit ihrem eingebildeten Freund Oleg) seiner annimmt. Olga wurde aufgrund ihrer Leibesfülle jahrelang gedisst, sie ist ein schwieriger aber herzlicher (Doppel-)Charakter. Auf ihrer Reise gen Süden (wie, wird hier nicht verraten), treffen sie schließlich auf Kiki, einen Wellensittich, der am liebsten „I’m Coming Out“ von Diana Ross zwitschert, aber bis zu seiner Befreiung durch Olga und Richard Country mit Elvis-Stimme tschilpen muss. Dabei fühlt er sich eigentlich DISCO! Und ebenso eigentlich muss er ans Mittelmeer, um dort die Zugvögel zu bespaßen. Also greift der vollschlanke Bunte zu einer List … Das Schöne am Film sind ab dem ersten Filmdrittel die Dialoge zwischen Olga, Richard und Kiki, all die Seitenhiebe auf Facebook und Chat-Profile, die Regenbogenscherze, die durchgeknallten Internet-Strom-Kabel-Tauben und die Moral: Vielfältigkeit macht stärker, echte Freunde sind wichtiger als 3.000 Online-Freunde. Schön! *rä FOTOS: UNIVERSUM FILM DVD Die Mitte der Welt Jakob M. Erwas („Heile Welt“) Film, der wiederum auf dem gleichnamigen Kult-Bestseller von Andreas Steinhöfel basiert, war unser Lieblingsfilm 2016. Am 12. Mai erscheint er auf DVD und Blu-Ray. Die Handlung dreht sich um den siebzehnjährigen Phil (verkörpert von dem inzwischen mehrfach ausgezeichneten Shootingstar Louis Hoffmann), seine geheimnisvolle Zwillingsschwester Dianne, die leicht abgedrehte Mutter Glass, Phils beste Freundin Kat und um Nicholas (Eye Candy Jannik Schümann), den neuen Schüler, in den sich Phil nach den Sommerferien Hals über Kopf verliebt. Zum Inhalt sei gar nicht viel mehr verraten. Wer das Kultbuch schon kennt, wird es ohnehin nicht erwarten können, den Film zu sehen. Wer es nicht kennt, den erwarten große Gefühle und eine tolle, überraschende Story. „Die Mitte der Welt“ vereint eine der leichtfüßigsten schwulen Liebesgeschichten mit tiefen Einsichten über Neid, Eifersucht und Geheimniskrämerei und einfach all dem, was Erwachsenwerden ausmacht. Höchst sehensund besitzenswert! *am Wir verlosen je drei DVDs und Blu-Rays: www.blu.fm/gewinne

FOTO: SALZGEBER KINO Das Nest – die Miniserie im Kino Wer spannende queere Fernsehserien sucht, der muss sich leider zwangsläufig im Ausland umgucken. „Das Nest“ aus Brasilien läuft im Mai in der Queerfilmnacht. präsentiert: SEASHORE BEIRA-MAR Der junge Soldat Bruno desertiert von der Truppe, um nach seinem verschwundenen Bruder zu suchen, und findet stattdessen eine ganz neue – durch und durch queere – Familie voller lustvoller Exzesse und sexueller Experimente, aber auch Geborgenheit und Nähe. Und seinem Bruder ist er dabei dichter auf den Fersen, als er glaubt. „Das Nest (4 x 26 Minuten) wurde nach einer überaus erfolgreichen Festivaltour im Sommer 2016 auch einem landesweiten Publikum im brasilianischen Fernsehen präsentiert. *am Die genauen Orts- und Zeitangaben für die einzelnen Städte findest du hier: www.queerfilmnacht.de SEASHORE lotet die Grenzen zwischen Liebe und Freundschaft aus. „Poetisch und bewegend.“ programmkino.de TRAILER KINO In der Kürze ... Schon zum zwölften Mal findet vom 11. bis 14. Mai das XPOSED Queer Short Film Festival in Berlin statt. Queere Kurzfilme sind manchmal trashig, manchmal hochkünstlerisch, manchmal erotisch, manchmal wunderschön, manchmal ekelerregend, manchmal bahnbrechend und manchmal geschmacklos. Oft sogar vieles davon zugleich. Kurz und -weilig sind sie immer. Diese Tatsache feiert das queere Kurzfilmfestival XPOSED, das auch 2017 wieder im Kreuzberger Moviemento – dem ältesten noch betriebenen Kino Deutschlands – zelebriert wird. Wie immer werden alte und nagelneue queere Kurzfilme aus der ganzen Welt gemischt und zu einem einzigartigen Programm zusammengestellt. *am Alle Infos auf www.xposedfilmfestival.com JETZT NEU AUF & DIGITAL Jon Garcias finaler Spielfilm seiner „THE FALLS“ Trilogie. FOTO: NETFLIX VOD Sense8 geht in die zweite Staffel Die Fortsetzung der einzigartigen Serie bringt wieder jede Menge Spannendes – und Queeres. Den Wachowskis sei Dank! Die zweite Staffel knüpft direkt da an, wo die erste so spektakulär endete. Capheus (Toby Onwumere), Kala (Tina Desai), Lito (Miguel Angel Silvestre), Nomi (Jamie Clayton), Riley (Tuppence Middleton) , Sun (Donna Bae), Will (Brian J. Smith) und Wolfgang (Max Riemelt) treffen sich sowohl im Geiste als auch im realen Leben und teilen Triumphe und Tragödien miteinander. Und es geht diesmal um nichts weniger als das nackte Überleben der Sensates, die lernen müssen, miteinander zu leben, sich gegenseitig zu verstehen und zu beschützen. *am Ab 5.5. alle Folgen auf www.netflix.com Eine zärtliche und dramatische Geschichte mit emotionaler Kraft. JETZT NEU AUF & DIGITAL TRAILER ... und viele weitere Filme von PRO-FUN MEDIA jetzt im gutsortierten Handel u.a. Media Markt, Saturn, Amazon, Bruno’s Stores, Müller Drogeriemärkte, „Die schwulen Buchläden“... PRO-FUN MEDIA GmbH · Westerbachstr. 47 60489 Frankfurt · Tel.: +49 69 707677 -0 Fax: -11 · service@pro-fun.de

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.