Aufrufe
vor 6 Monaten

blu Juli / August 2019

  • Text
  • Queer
  • Bornholmer
  • Lychener
  • Amalgam
  • Berliner
  • Kultur
  • Szene
  • Schwule
  • Mehringdamm
  • Berlin

24 MODE FOTO: R. KATER

24 MODE FOTO: R. KATER NACHGEFRAGT KILIAN KERNER: lesbisches Paar Das Klischee besagt, dass Lesben – ganz anders als heterosexuelle Frauen – mit Mode nichts am Hut haben. Das ist natürlich Unfug. Und Modedesigner Kilian Kerner rückt sogar ein lesbisches Paar in den Fokus seines Modefilms zur neuen Kollektion zur Fashion Week 2019, die er mit einer Modenschau bereichern wird. *rä Warum ein lesbisches Paar? Auch in der heutigen Zeit ist es ja leider immer noch wichtig, Homosexualität als etwas völlig „Normales“ darzustellen. Viel zu oft trifft man noch auf Unverständnis. Je mehr Aufmerksamkeit wir also auf dieses Thema lenken, desto besser. Eine traurige Wahrheit, wie ich finde. Außerdem möchte ich mit diesem „Typisch lesbisch“-Klischee aufräumen. Eine Lesbe ist eine Frau – nicht mehr oder weniger. Und deshalb sieht sie auch aus wie eine Frau, trägt Make-up und hat Lust auf lange Abendkleider. Deine Kollektion heißt „DAY OFF & der erste Moment“, verrate was dazu. Es geht um die Gelassenheit und Gemütlichkeit eines DAY OFF Und dieser Tag trifft auf den Moment, in dem man der Person begegnet, bei der man sofort weiß: Dieser Mensch gehört zu mir. Der bleibt jetzt. Das aufeinandertreffen zu lassen, hat sich gerade richtig angefühlt. Worauf freust du dich dieses Jahr bei der Fashion Week besonders? Auf ganz viel Eis. In meiner Kollektion ist meine neue Kooperation mit Häagen Dazs ein wichtiger Anker. Eiscreme wird zu Fashion, und das hat richtig viel Spaß gemacht. Deine Mode ist immer „ready to buy“, du willst uns also gleich beglücken? Das ist momentan mein Konzept, Mode zu machen. Was gezeigt wird, kann gekauft werden, und das kurz nach der Show. Das hat im Januar super funktioniert und deshalb fiel mir die Entscheidung leicht, damit erst mal weiterzumachen. www.kilian-kerner.de TRENDS Die Avantgarde zeigt, was man tragen kann Vom 1. bis 6. Juli 2019 wird Berlin einmal mehr der Dreh- und Angelpunkt der Modewelt. Richtig geraten: Die BERLIN FASHION WEEK öffnet wieder ihre Pforten. FOTO: M. RÄDEL Gezeigt werden jetzt im Hochsommer Kollektionen nahezu aller Genres, von edel und schick bis wild und Strick ist alles dabei. Das lockt natürlich auch die Stars an, wie unsere Bilder von der letzten Fashion Week (im Januar) zeigen. Unter anderem Schauspielerin Jella Haase, Musiker Clueso und die Performance-Künstler EVA & ADELE waren begeistert dabei. Wir freuen uns schon zu sehen, was Designer wie IVANMAN und Kilian Kerner für die kommende Jahreszeit vorhaben! *rä fashion-week-berlin.com

TIPP ESPRIT + Craig & Karl Pride Collection Infektiologie Ärzteforum Seestrasse Medizinisches Versorgungszentrum Schwerpunktpraxis für HIV/AIDS, Infektiologie, Hepatologie, Suchtmedizin, Hausärztliche Versorgung MODE 25 „Liebe, Gleichberechtigung und Zusammenhalt!“, das forderte die Szene, das brauchen wir alle – und das ist auch der Gedanke der Pride- Kollektion, der hinter dem 1968 von Susie und Doug Tompkins in Kalifornien gegründeten Modelabel Esprit steht. Dieses Jahr beschreitet das Unternehmen neue Wege – zusammen mit dem Design-Duo Craig & Karl. Die limitierte und bunte Unisex-Kollektion ist seit Mai in 16 Ländern und online auf esprit. de erhältlich. *rä Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Schmidt Facharzt für innere Medizin, Suchtmedizin, Infektiologie Luca Schifignano Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. med. Marcos Rust Facharzt für Innere Medizin, Infektiologie Dr. med. Christian Träder Facharzt für Innere Medizin, Infektiologie, Notfall- und Akutmedizin Manfred Stündel Facharzt für Allgemeinmedizin, Diabetologe, Suchtmedizin Vincenzo Mottola Weiterbildungsassistent Innere Medizin Dr. med. Luca Stein Facharzt für Allgemeinmedizin, Infektiologie MODENSCHAU Boomerang Bang Auch wieder bei der BERLIN FASHION WEEK dabei ist der visionäre Designer Matthias Maus. „Ich freue mich auf Interaktionen mit meinen Kunden und meinem Publikum in neuem Rahmen und bin selbst gespannt auf die Zukunft“, so der Designer einmal im Interview mit uns. Herr Maus zeigt am 2. Juli in einer exklusiven Modenschau in der denkmalgeschützten Zwinglikirche im Friedrichshain seine Ideen für Liebhaber des Extravaganten. „Boomerang Bang“ – so der Name des Happenings – ist zugleich eine Versteigerung der Mode! Man kann sofort kaufen, also ersteigern, was man haben will. *rä www.mbrilliant.com Infektiologie Ärzteforum Seestrasse Seestraße 64 (Eingang: Oudenarder Straße) 13347 Berlin Tel.: 030 . 455 095 - 0 Fax: 030 . 455 095 - 22 praxis@infektiologie-seestrasse.de Öffnungszeiten www.infektiologie-seestrasse.de Montag 08.00 - 18.00 Uhr Dienstag 08.00 - 20.00 Uhr Mittwoch 09.00 - 14.00 Uhr Donnerstag 08.00 - 18.00 Uhr Freitag 08.00 - 14.00 Uhr und nach Vereinbarung Dr. Frank Reißmann Schwerpunkt HIV FOTO: NIKLAS VAN SCHWARZDORN, MODEL: ALEX SCHUMACHER Für dich da! Aus BerlinApotheke wird MediosApotheke MediosApotheke Oranienburger Tor Friedrichstraße 113a, 10117 Berlin, T (030) 283 35 30 MediosApotheke Hackescher Markt Rosenthaler Str. 46/47, 10178 Berlin, T (030) 282 78 76 info@mediosapotheke.de, mediosapotheke.de Inh. Anike Oleski e. Kfr.

Magazine

Programmheft 30. LSF Hamburg © Querbild e.V.
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.