Aufrufe
vor 2 Jahren

blu Juli 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Szene
  • Schwule
  • Musik
  • Berliner
  • Einlass
  • Kultur
  • Warschauer
  • Karaoke

6 BLU LIEBT FOTO: LISA

6 BLU LIEBT FOTO: LISA WILDENHUES INTERVIEW MARCO WARD Als Klubber schon lange dabei, als DJ seit einigen Monaten. So oder so, Marco – übrigens gebürtiger Berliner! – bereichert die Szene der Hauptstadt. Hier erfährst du mehr über ihn. Wo lebst du in Berlin? Im Friedrichshain, geboren bin ich allerdings im Prenzlauer Berg. Was magst du am Friedrichshain? Die Leute da sind lockerer als im Prenzlauer Berg. Ich mag das Leben im Kiez, all die Läden, Restaurants, die Klubs und die Bars. In beiden Bezirken leben viele Zugezogene. Wo sind sie denn anstrengender? Ach, die Zugezogenen stören mich gar nicht. Die Touristen sind allerdings im Friedrichshain anstrengender – weil es so viele sind. (grinst) Und wie nutzt du Berlin privat? Ich gehe sehr gerne mit meinen Freunden auf den Boxhagener Platz. Abends zum Beispiel, einfach gemeinsam im Sonnenuntergang sitzen, das macht Spaß. Oder auch ins Ladenkino oder ins Kino Intimes zu gehen, ich mag kleinere Kinos. Das RAW-Gelände mit seinen Bars und Partys mag ich auch. Da ist ja leider die Entwicklung die, dass es scheinbar immer mehr Gewalttaten gibt ... Ja, leider. Mir tut diese Entwicklung leid, dass es gefährlich geworden ist. Auch die ganzen Dealer an der Straße belasten natürlich. Gut finde ich aber, dass es nun viel heller ausgeleuchtet wird als früher. Du bist DJ. Ja, angefangen habe ich mit Popmusik im SchwuZ, inzwischen lege ich vor allem Indie, Alternative und Rockmusik auf. Und das nicht nur in Berlin, auch in Frankfurt. Wo siehst du dich in zehn Jahren? Was das DJing angeht, habe ich noch keine genauen Vorstellungen, wohin mich das Ganze führt. Privat wünsche ich mir, dass ich glücklich mit einem Partner an meiner Seite und entspannt in die folgenden Lebensjahre schauen kann. Inbegriffen ist natürlich auch der Gedanke, dass dann endlich die Ehe für alle in Deutschland durchgesetzt wurde. Das wäre schön! *Interview: Michael Rädel

FESTIVAL Schwul, queer, lesbisch. Musikalisch! Erneut öffnet das szenige Musikfestival YO!SISSY seine Pforten. 2017 allerdings im Festsaal Kreuzberg. FÜR MEHR SPASS ZWISCHEN DEN BEINEN! Riesenauswahl! Mehr als 1.000 verschiedene Fahrräder und E-Bikes. Individuelle Beratung auf über 1.200 m 2 zu fairen Preisen! BLU LIEBT 7 Eine ganze Fülle Kreativer (etwa Mary Ocher und Chicks on Speed) und Wilder, Ausgeflippter und vor allem Musikbegeisterter wird Ende Juli den Hochsommer so richtig queer zelebrieren. Das Festival ist ein bunter und fröhlicher Ausdruck der vielen verschiedenen Identitäten unserer Szene. Musik verbindet – und wir werden auch sicherlich „die Heten“ mit uns feiern lassen! *rä GRÖSSTE MODELL- AUSWAHL IN BERLIN UND BRANDEN- BURG! 28. + 29.7., YO!SISSY, Festsaal Kreuzberg, Am Flutgraben 2, www.yosissy.com von März bis September SONNTAGS! 11–16 UHR Fahrradhof Altlandsberg Inhaber Peter Horstmann Berliner Allee 4, 15345 Altlandsberg Tel. 03 34 38 / 670 66 Fax 03 34 38 / 670 67 www.aufs-rad.de Wir ziehen Dich um! persönlich sicher zuverlässig www.zapf.de FOTOS: LISA WASSMANN 030 . 61 0 61

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.