Aufrufe
vor 3 Jahren

blu Juli 2016

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Szene
  • Einlass
  • Schwule
  • Warschauer
  • Kultur
  • Cruising
  • Potsdamer
CSD-Monat in Berlin – alles zum Pride

Gesellschaft FOTO: ROMAN

Gesellschaft FOTO: ROMAN HOLST/ROMAN-HOLST.TUMBLR.COM Demos CSD-MONAT JULI Die größten CSDs wollen im Juli in den Metropolen der Republik Zeichen für gleiche Rechte und gegen Ausgrenzung und Diskriminierung setzen. Die wichtigsten Daten im Überblick. 2. JULI, COLOGNEPRIDE Motto: anders.Leben! Begründung: Diskriminierungen und Stigmatisierungen gehören im Jahre 2016 immer noch zum traurigen Alltag. Anders leben ist damit nicht nur in der Gesellschaft ein weiterhin oft von Angst und Schmerz geprägtes Bild des Zusammenlebens. Der ColognePride 2016 will aus diesem Grund den Fokus darauf legen, wie wir zusammenleben und zusammen leben wollen – in der Vergangenheit, der Gegenwart und in Zukunft! 9. JULI, CSD MÜNCHEN Motto: Vielfalt verdient Respekt. Grenzenlos! Begründung: „Respektlosigkeit wird wieder gesellschaftsfähig. Rechtspopulistische Parteien und Bewegungen hetzen gegen Flüchtlinge und Ausländer, gegen Lesben, Schwule und Transgender“, sagt Thomas Niederbühl, politischer CSD-Sprecher und Rosa-Liste-Stadtrat. „Dagegen wollen wir eine bunte, vielfältige Gesellschaft, in der Lesben, Schwule und Transgender auch als Flüchtlinge und Migrant*innen akzeptiert und gleichberechtigt leben können. Deshalb brauchen wir einen respektvollen Umgang mit anderen Lebensformen und fremden Kulturen.“ 16. JULI, CSD FRANKFURT Motto: Liebe für alle / Trans* Begründung: Der Frankfurter CSD hat klassisch ein festes Motto: „Grenzen überwinden – Brücken schlagen“. Zusätzlich werden jährlich Themenschwerpunkte gesetzt. 2016 „Liebe für alle“ mit einer teilweise persiflierenden Auseinandersetzung mit dem Rechtsruck in der Bundesrepublik, und als Zweites das Thema „Trans*“. 23. JULI, CSD BERLIN Motto: Danke für nix! Begründung: Trotz vieler Errungenschaften sind wir von einer echten Gleichstellung noch weit entfernt. Eheöffnung, Adoption für alle, Rehabilitierung der nach § 175 Verurteilten, Sicherheit für queere Geflüchtete? Fehlanzeige. Dieses Jahr ist Schluss mit der Dankbarkeit für Brotkrumen. 30. JULI, CSD STUTTGART Motto: Operation Sichtbarkeit Begründung: Nicht selten bedarf der andauernde Kampf um Respekt, Gleichberechtigung und Teilhabe immer noch einer ebenso großen wie langwierigen Kraftanstrengung – vergleichbar mit einer komplizierten Operation am offenen Herzen oder schweren Geburt. 30. JULI, ERÖFFNUNG PRIDE WEEK HAMBURG Motto: Normal ist, wer Menschen achtet. Begründung: Wir stehen für eine offene und vielfältige Gesellschaft, unsere Solidarität gilt all jenen, die sich gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zur Wehr setzen. Wir laden dazu ein, sich mit uns gemeinsam starkzumachen: für die volle Gleichberechtigung von LGBT*I, gegen Homo- und Transphobie. Es geht mit diesem Motto nicht darum, eine vermeintliche Normalität zu definieren, sondern es geht darum, dass die Achtung von Menschenrechten und Menschenwürde der Normalfall ist.

CSD-Party GRÖSSER, BESSER, TOLLER: DISTRICT GMF, blu, MELT! und die Partner MEMBERS, GREEN- KOMM und SALVATION präsentieren am 23.7. die offizielle „Berlin Gay Pride Main Party“: die DISTRICT. Zusammen hat man mehr Spaß, kann mehr bewegen und es entsteht eine Energie, die Freude bringt. Die sicherlich größte Party nach der Demonstration ist heute Nacht die DISTRICT, die auch in Sachen Line-up die Messlatte ganz schön hoch legt. So machen unter anderem Alle Farben, Ellen Allien, DJ Pagano, Chris Bekker, Berry E. und Gloria Viagra musiktechnisch mit. Auf dem Arena-Gelände verteilen sich vier verschiedene Tanzbereiche, bespielt von bekannten internationalen DJs und Liveacts, die dem Kaliber von Deutschlands größter und bekanntester Pride-Feier gerecht werden. Am Beach haben die Gäste die Möglichkeit, Getränke von oneglass zu schlürfen und sich in der warmen Sommernacht auf dem Badeschiff abzukühlen – einem großen Swimmingpool, der selbst in der Spree schwimmt. Zusätzlich kooperiert District mit der benachbarten B:EAST im Magdalena Club. Die Klubber können mit dem Ticket der einen Party auch die andere besuchen. Dafür gibt es dann die ganze Nacht über einen kostenfreien Boot-Shuttle, der von Malibu präsentiert wird! Auf zwei doppelgeschossigen Flößen mit Liegebereich am Deck pendeln zwischen 23:59 Uhr und sechs Uhr morgens die Gäste zwischen den beiden Locations. Für die Einstimmung auf die Strände gibt es Shoots des Kokos-Likörs. Außerdem sind die District-Partner Generator Hostel, Car2Go, Camp4, NaughtyControl, Rapido, FFF Shirazi Tel Aviv, Smirnoff und Carlsberg dabei. •rä 23.7., District, Arena + Badeschiff, U Schlesisches Tor/ S Treptower Park, 22 Uhr, Poolparty 17 Uhr, Ticket: VVK 20 Euro, Abendkasse 25 Euro, Pride Weekender Pass: Revolver + District + B:EAST + GMF: 40 Euro, www.facebook.com/districtpride NEU! CD MEN DEO Neu, erfrischend, männlich. CD Kühle Frische. Das erste CD DEO für Männer – natürlich ohne Aluminiumsalze. FOTO: B. JAWOREK „Drei Dancefloors + Swimmingpool + Beach + Poolparty + Playground“ www.cd-koerperpflege.de

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.