Aufrufe
vor 3 Jahren

blu Juli 2016

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Berliner
  • Szene
  • Einlass
  • Schwule
  • Warschauer
  • Kultur
  • Cruising
  • Potsdamer
CSD-Monat in Berlin – alles zum Pride

Stadtgespräch 12

Stadtgespräch 12 Ausstellung MAX DIELS ECORCHÉ Die Kunst von Max Diel bei Lehr Zeitgenössische Kunst. FOTO: JEANBAPTISTEHUONG.TUMBLR.COM Die Ausstellung Ecorché bei Lehr Zeitgenössische Kunst in Berlin präsentiert eine Werkauswahl des hochgelobten Künstlers. Hier verrät Max Diel selbst etwas darüber: „Als ich die Vertretungsprofessur für Zeichnen und künstlerische Anatomie vor dem Hintergrund der zeitgenössischen Möglichkeiten der Zeichnung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig angeboten bekam, bedeutete dies für mich eine gezielte Auseinandersetzung mit den Themen: Zeichnung, Zeitgenössische Kunst und Künstleranatomie. Letztere war mir im Grunde wesensfremd. An den Akademien, an denen ich in Amsterdam und Berlin in den 90er-Jahren studiert hatte, gab es dieses Fach nicht. Man hielt dies schlicht nicht für zeitgemäß. Ich musste mir also einen eigenen Umgang mit dem Thema erschließen. Welche Quellen von Leonardo oder Vesalius sind noch oder wieder aktuell? Was hat Picasso, der sich in den 30er-Jahren verstärkt mit Vesalius auseinandergesetzt hat, aus diesem Thema gemacht? Was tragen Zeitgenossen, wie zum Beispiel Damien Hirst zu diesem Thema bei?“ Die Ergebnisse dieses zweijährigen Prozesses sind hier schon seit Ende Mai ausgestellt. Bis 9.7., Max Diel: Ecorché, Lehr Zeitgenössische Kunst, Großbeerenstr. 16, www.lehr-galerie.de Festival GANZHEITLICHE ERFAHRUNGEN UND BEGEGNUNGEN Bereits zum zweiten Mal findet das STRETCH-Festival, das spirituelle Ereignis für gay/bi/trans*/queer/str8 Männer dieses Jahr statt. „Erfahrene Lehrer, Therapeuten, Heiler, Querdenker und Künstler laden zu diesem zweiten Treffen der Szene ein, an dem die Berührungshorizonte von Körperarbeit, Achtsamkeit, Kunst, Bewegung, Sexualität, Psychologie, Spiritualität, Gender, Identität, Ritual und Performance erforscht und ausprobiert werden können“, verrät Kai Ehrhardt, der das STRETCH-Festival organisiert. „Parallel dazu etablieren wir in diesem Jahr einen neuen, festen Ort in Berlin namens Village: 600 qm Fläche zwischen Nolldendorfplatz und Neuer Nationalgalerie. Ein Ort der für Community, persönliches Wachstum, Kontakt, Spaß, Erholung, Heilung, Kreativität und Freiheit steht (...) mit regelmäßigen Events, Ausstellungen und internationalen Künstler-Residenzen. Ein Ort für neue Visionen und Möglichkeiten, der Modellcharakter haben kann für andere Städte und Länder.“ •rä 22. – 24.7., SUMMER STRETCH, Village, Kurfürstenstr. 31 – 32, Tickets: 3-Tages-Pass: ab 160 Euro, Tageskarte: ab 80 Euro, www.stretch-berlin.com, www.stretch-village.org

13 Thema 1 GLAS CRÉMANT BEI JEDEM EINKAUF FREIDRINKS FÜR TRANSEN UND ALLE IN BADEMODE VERLOSUNG: 3 CSD TICKETS FÜR DEN BLU TRUCK 22. JULI 2016 VON 20 BIS 24 UHR GALERIES LAFAYETTE PRÄSENTIERT DIE PEEP SHOPPING NIGHT 2016 EINE HEISSE SOMMERNACHT MIT NINA QUEER | JURASSICA PARKA DJ BERRY | SEXY SUMMER PARTY ACTS | EISKALTEN ERFRISCHUNGEN DJ‘S AUF ALLEN ETAGEN FRIEDRICHSTRASSE 76 – 78 U-BAHN FRANZÖSISCHE STR./STADTMITTE S-BAHN FRIEDRICHSTRASSE WWW GALERIESLAFAYETTE.DE FACEBOOK GALERIESLAFAYETTEBERLIN

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.