Aufrufe
vor 9 Monaten

blu Januar/Februar 2019

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Warschauer
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Kultur
  • Szene
  • Schwule
  • Bkatheater

GESELLSCHAFT FOTOS: JAN

GESELLSCHAFT FOTOS: JAN PATRICK MARGRAF DIVERSITY STOLZ UND OUT AUF ARBEIT Neben den Mitarbeiternetzwerken und engagierten Arbeitgebern sind es auch die Verbände wie der Völklinger Kreis, die Wirtschaftsweiber oder PROUT AT WORK, die dazu beitragen, dass Queeres im Berufsleben seinen Stellenwert erhält. Wir fragten beim PROUT AT WORK-Vorstandsvorsitzendem Albert Kehrer und seinem Stellvertreter Dr. Jean-Luc Vey nach, was es mit der Stiftung auf sich hat. *ck Welche Ziele hat PROUT AT WORK? Albert Kehrer: PROUT AT WORK ist die gemeinnützige Stiftung in Deutschland, welche sich für die Chancengleichheit von LGBT*IQ am Arbeitsplatz einsetzt. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, uns für ein offenes Arbeitsumfeld stark zu machen, in dem Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität, ihrem geschlechtlichen Ausdruck oder geschlechtlicher Eigenschaften und Merkmale ihr Potenzial voll entfalten können. Ein weiteres Ziel ist, durch unser Engagement die Zufriedenheit am Arbeitsplatz, die Unternehmensattraktivität sowie Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu steigern. Denn von gelebter Offenheit profitieren alle: Menschen und Unternehmen, Gesellschaft und Wirtschaft. Richtet sich der Fokus eher auf den einzelnen Arbeitenden oder an Unternehmen im Ganzen? Jean-Luc Vey: Als erfahrener und zentraler Ansprechpartner unterstützen wir sowohl einzelne Arbeitnehmer als auch Unternehmen und verstehen uns als „Brückenbauer“ zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden. Um das Thema LGBT*IQ am Arbeitsplatz voranzubringen, benötigt es die Unterstützung auf allen Unternehmensebenen. Dabei sind die einzelnen Arbeitnehmer_innen genauso wichtig wie das Unternehmen im Ganzen. Welche Aktivitäten und Maßnahmen werden zur Erreichung dieser Ziele vorgenommen? Jean-Luc Vey: Für LGBT*IQ-Mitarbeiter_ innennetzwerke bieten wir beispielsweise verschiedene Plattformen, um sich über Erfahrungen und LGBT*IQ-Themen auszutauschen. In sechs Städten in Deutschland organisieren wir dafür quartalsweise regionale Netzwerktreffen. Darüber hinaus bieten wir den Netzwerken und deren Verantwortlichen Coaching & Mentoring- Programme, um sie bei der Gründung und/ oder Entwicklung zu unterstützen. In Kooperation mit unseren PROUTEMPLOYER organisieren wir Workshops (Deep Dives), in denen sich die Teilnehmer_innen gemeinsam mit konkreten Themen (Straight Allies, UN LGBTI Standards, Dritte Option) beschäftigen und Lösungsvorschläge erarbeiten. Wie bewerten Sie aktuell den Stellenwert von Diversity in deutschen Unternehmen? Was muss noch getan werden? Albert Kehrer: In den letzten Jahren gab es sehr viele positive Entwicklungen, wie es die stark steigende Anzahl von LGBT*IQ-Mitarbeiter_innennetzwerken in Deutschland zeigt. Eine Vielzahl von Unternehmen hat die Wichtigkeit von Diversity als integralen Bestandteil ihrer Unternehmenskultur verstanden und engagieren sich dafür. Trotz dieser positiven Entwicklung ist jedoch weiterhin noch viel zu tun, um das Thema Diversity auch tatsächlich in dem (Arbeits-)Alltag von Menschen zu etablieren. www.proutatwork.de Das ganze Interview findet ihr auf www.blu.fm!

SERIE In dieser komischen Drama-Serie entdecken drei Freunde die aufregenden und manchmal überwältigenden Möglichkeiten der neuen Generation ‚Gay‘ in San Francisco. Drei Männer an drei verschiedenen Stationen im Leben, die ‚Struggles of Life' sind also vorprogrammiert.

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.