Aufrufe
vor 4 Monaten

blu Januar/Februar 2019

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Warschauer
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Kultur
  • Szene
  • Schwule
  • Bkatheater

GESUNDHEIT PRÄVENTION

GESUNDHEIT PRÄVENTION PrEP- Der Stand der Dinge Häufig wird auf unseren Social-Media-Kanälen der Vorwurf gemacht, wir würden die PrEP zu sehr beachten und ihr einen zu hohen redaktionellen Stellenwert einräumen. Dem widersprechen wir deutlich: Die aktuellen HIV- Neuinfektionszahlen zeigen, dass das Kondom alleine nicht ausreicht, um die HIV-Epidemie zu beenden. Dass Kondome gegen HIV schützen, ist Lesern bekannt, wie die gleichen Kommentare in PrEP-Diskussionen beweisen, und außerdem ist es Bestandteil fast jeder Berichterstattung über PrEP. Aktuelle Umfragen unter Schwulen zeigen zudem, dass mehr Informationen gewünscht sind und der Kenntnisstand eben lange noch nicht das gewünschte Niveau erreicht hat, damit die Präexpositionsprophylaxe ihre Wirkung voll entfalten kann. Also: Mehr Infos für alle – los geht’s! ANLASSBEZOGEN SICHER Wir waren im Sommer 2018 für euch bei der „AIDS 2018“ – der größten HIV-Konferenz der Welt. Zwei sehr beeindruckende Ergebnisse bezüglich medikamentöser HIV-Prävention wurden vorgestellt: Beim Schutz durch Therapie kam es in einer Studie bei über 77.000 Sexkontakten zwischen einem HIV-Positiven unter Therapie und einem HIV-Negativen zur keiner einzigen HIV-Übertragung. Die Wissenschaft tat in der Folge etwas, das sie nur sehr selten tut: Sie verzichtet auf ein Sternchen, eine Fußnote, eine Relativierung. Sie sagt: Kondomloser Sex mit einem HIV- Positiven unter der Nachweisgrenze hat ein Übertragungsrisiko von null Prozent. Zero. Nicht vorhanden. Nicht ganz so beeindruckend, aber nicht minder wichtig, war die Vorstellung erster Ergebnisse aus der französischen Studie Prevenir. Sie untersucht zurzeit die Alltagstauglichkeit der PrEP, weil es theoretisch ja doch einen Unterschied machen kann, ob eine Präventionsmethode nur unter streng wissenschaftlichen Vorgaben funktioniert oder auch im täglichen Gebrauch durch Otto-Normal-Sexler. Prevnir will bis 2020 insgesamt 3.000 Personen beobachten, die PrEP so nutzen, wie sie es persönlich für richtig halten. Über die Hälfte dieser Zahl ist bereits dabei und davon nehmen 45,4 Prozent die PrEP täglich ein, 54,6 Prozent bei Bedarf (zwei Pillen am Tag vor dem Sex, je eine 24 Stunden und 48 Stunden danach). Die Ergebnisse nach über einem halben Jahr Laufzeit lassen sich sehen: Keiner brach die PrEP wegen Nebenwirkungen ab, rund ein Fünftel nutzte zusätzlich zur PrEP noch Kondome. Die beste Nachricht: Wenn man die zugrunde liegenden Fallzahlen ohne die PrEP sieht, hätte man statistisch 85 Neuinfektionen mit HIV erwartet. Und wie viele gab es nun bei Prevenir? Null! Das geht gar nicht besser. ROMEO UND BERLIN Sodom und Gomorrha? Nun, zwei Erhebungen – beide nicht repräsentativ, aber durchaus aussagekräftig – räumen ein bisschen mit Vorurteilen auf. ROMEO fragte seine User nach ihren Erfahrungen und Meinungen zu Safer Sex und PrEP, der Dermatologe Ricardo Niklas Werner und der Gesundheitswissenschaftler Matthew Gaskins von der Charité Berlin taten Ähnliches mit den Kunden und Patienten Berliner Schwerpunktpraxen und Beratungsstellen. In Berlin, der Welthauptstadt des gelebten Homosexes, nehmen der letzteren der beiden Erhebungen nach 17,2 Prozent der Befragten die PrEP. Das liegt nur wenig über dem Ergebnis der weltweiten ROMEO-Befragung, wo 16 Prozent angaben, die PrEP zu nutzen. Diese Zahlen könnten massiv steigen, denn der Grund, die PrEP nicht zu nehmen, ist mangelnde Information. Bei den Berlinern fühlte sich nur knapp die Hälfte der Befragten gut informiert, auch bei ROMEO gaben knapp vierzig Prozent an, nicht genug über die Prävention mit Emtricitabin/Tenofovir zu wissen, aber durchaus an dieser Präventionsart interessiert zu sein. Wir bleiben dran! *ck www.blu.fm/topics/prep

My-MicroMacro.net DEINE SEITE ZU HIV UND ZUM SEELISCHEN GLEICHGEWICHT HIV und Psyche Menschen mit HIV sind häufiger von depressiven Gefühlen und psychischen Erkrankungen betroffen. Antworten auf viele Fragen finden Sie hier. SCHUTZ, ANSTECKUNG, TEST Expertenrat Unsere Experten beraten Sie ausführlich und geben Ihnen schnell und unkompliziert Antworten. DIAGNOSE + BEHANDLUNG Somebuddy like me Vernetzen Sie sich anonym mit Gleichgesinnten zum Thema HIV und melden Sie sich als Buddy an. WISSEN ZU HIV Adressfinder Finden Sie schnell und unkompliziert HIV-Behandler, Schwerpunkt-Apotheken, PEP-Stellen, Fachärzte und Beratungsstellen in Ihrer Nähe. Welche Anlaufstellen sollen angezeigt werden? HIV-Behandler Fachärzte Zahnärzte Gynäkologen Urologen Dermatologen Altenheime Kurstätten GUT LEBEN MIT HIV Janssen-Cilag GmbH www.janssen.com/germany

Magazine

gab Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
blu Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.