Aufrufe
vor 2 Jahren

blu Januar 2017

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Musik
  • Berliner
  • Einlass
  • Bkatheater
  • Schwule
  • Kultur
  • Cruising
  • Szene

STADTGESPRÄCH 10 FOTOS:

STADTGESPRÄCH 10 FOTOS: J. CIMBULIS Restauranttipp „ICH HABE DINGE GESEHEN, DIE IHR MENSCHEN NIEMALS GLAUBEN WÜRDET …“ … sagt Roy Batty (Rutger Hauer), einer der „Replikanten“ in Ridley Scotts Film „Blade Runner“, der zusammen mit Replikantin Pris (Daryl Hannah) für den Namen dieses Restaurants Pate stand. Der kommt nicht von ungefähr, denn ähnlich wie die westliche mit der asiatischen Kultur in dem Science-Fiction-Film verschmolz, so fusionieren panasiatische und westliche Aromen in der Küche des „Roy & Pris“ in Berlin-Mitte. Was hier entsteht, sind Kombinationen, die man als Mensch ebenfalls fast nicht glauben kann. Da ist es gut, dass alle Gerichte darauf ausgelegt sind, sie miteinander zu teilen. So erlebt man bei einem Menü die ganze Bandbreite der unglaublichen Kreativität des Küchenchefs, der in teils wahnwitzig aufwendigen Methoden wahre Geschmacksexplosionen auf die Teller und in die Schüsselchen zaubert. Gerichte mit exotisch-kryptischen Namen wie Beef Fillet Chinese Dragon, Wan Tan Two Wild Herbs on Lilies, Sticky Fingers oder White Wedding verbinden sich in den angebotenen Menüs (die wir wärmstens empfehlen) zu Geschmacksreisen in bisher unbekannte Dimensionen. Das Dekor des Restaurants passt zum Thema – stylisch, futuristisch und irgendwie „anders“. Hier gibt es in jeder Ecke, an jeder Decke, ja sogar auf der Toilette fantastische Details zu entdecken. Ein Rundum- Sinneserlebnis sondergleichen. Im Sommer mit Terrasse. •am Roy & Pris, Weinbergsweg 8 A, U Rosenthaler Platz, www.royandpris.de Restauranttipp FLEISCHESLUST Nichts Geringeres als die besten Steaks Berlins will Gastronom Michael Pankow (Ganymed, Bellini Lounge) in seinem neu eröffneten Brechts Steakhaus servieren. Ein ambitioniertes Vorhaben, aber schließlich hat sich der Mann intensiv mit der Materie auseinandergesetzt und bringt auch eine Menge Erfahrung mit. FOTO: BRECHTS STEAKHAUS So kommt das Fleisch – je nach Sorte – von handverlesenen Farmern aus Australien (Wagyu), den USA und Irland (Dry Aged), die Zubereitung folgt strengen Vorgaben. Alle Beilagen sind natürlich hausgemacht (Die BBQ-Sauce? Ein Traum!) und die Weinkarte lässt keine Wünsche offen. Unbedingt probieren! •am Brechts Steakhaus, Schiffbauerdamm 7, U/S Friedrichstraße, www.brechts.de

11 STADTGESPRÄCH Interview KAAN TABAK Glitzer, Tanz, Bart und eine große Portion Sex – das ist seine Kunst. Und die kommt an! WIE HAT SICH DEINE KUNST ENTWICKELT? Mit 16 Jahren ging es los, als ich noch die Oberschule besucht habe. Ich besuchte D!'s Dance School Berlin und hatte erste Auftritte – zum Beispiel für O-Zone („Dragostea Din Tei“). Weil das sehr gut lief, gab ich schon bald eigene Kurse. Parallel war ich bei einer Schauspielagentur und bekam erste Komparsen- und auch Sprechrollen, zum Beispiel bei „Verliebt in Berlin“ oder „Tornado“. Ich bin da breit aufgestellt. Gesundheitsbedingt – mein Knie – habe ich dann mit dem Tanz aufgehört, seit etwa drei Jahren arbeite ich jetzt in der Szene als Performer. Angefangen habe ich als Background-Tänzer für einige Drags ... WIE OFT PRO WOCHE MUSST DU PROBEN? Das ist ein fortlaufender Prozess, da es meine Leidenschaft ist. Ich arbeite dauernd an Choreografien und ich höre nie auf, Musik zu entdecken, zusammenzuschneiden und einzusingen. DASS DU AUCH SINGST, WUSSTE ICH GAR NICHT. Ja, ich hatte lange Gesangsunterricht bei Danny Igel. MIT WEM ARBEITEST DU BESONDERS GERNE ZUSAMMEN? Mein allerliebster Kollege ist Bambi Mercury. Ich habe ihm viel zu verdanken, er hat mich sehr gepusht und mir viel ermöglicht. Ich arbeite sehr gerne mit ihm zusammen! Zusammen mit ihm und Ryan Stecken haben wir das „House of Freaks“ gegründet, wir drei treten zusammen auf. FOTOGRAF: RAINER MENKE EDIT: CANDY CRASH WIE NUTZT DU BERLIN TAGSÜBER? Ich bin ein ganz normaler Junge und mache ganz normale Dinge. Ich gehe meinem Job nach und ich mag es lieber gemütlich. Gehe gerne essen, schaue Filme an, besuche Bars ... HAST DU EINEN LIEBLINGSORT? Kommt drauf an, zum Shoppen der Ku’damm oder die Friedrichstraße, ansonsten all die tollen Restaurants, die Berlin zu bieten hat. Essen ist meine Leidenschaft – auch wenn man es mir nicht ansieht. (grinst) •Interview: Michael Rädel Facebook.com/KaanTabakOfficial Instagram.com/KaanTabakOfficial Tumblr.com/Kaanberlin www.facebook.com/theonlyhouseoffreaks

Magazine

gab Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
blu Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.