Aufrufe
vor 13 Monaten

blu Dezember2018

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Amalgam
  • Lychener
  • Berliner
  • Schwule
  • Bkatheater
  • Cruising
  • Musik
  • Wriezener

INTERNET NACHGEFRAGT

INTERNET NACHGEFRAGT Schlau zu HIV FOTO: BJÖ mit Dr. Gaby Knecht Seit November kann sich jeder einen sogenannten HIV- Heimtest bestellen und sich selbst vergewissern, ob seine Safer Sex Strategie erfolgreich war. Wie das aus ärztlicher Sicht zu bewerten ist, erklärt uns Frau Dr. Gaby Knecht, Fachärztin für Innere Medizin, Infektiologie und HIV-Schwerpunkt- Ärztin aus dem Infektiologikum Frankfurt (www.infektiologikum.de). *ck Wer kommt zu Ihnen in die Praxis, um sich testen zu lassen? Zu uns kommen Frauen und Männer die einen Risikokontakt hatten, aber auch Menschen die sich unabhängig von risikobehafteten Sexualkontakten regelmäßig testen lassen möchten. Neben dem Test in der Praxis oder den anonymen Checkpoints gibt es neuerdings den Heimtest. Was halten Sie als Arzt davon? Ich bin schon seit Jahren dafür, denn es gibt ja eine Population, die wir mit den vorhandenen Testsystemen bisher nicht erreicht haben. Immer wieder kamen Menschen zu uns, die sich die Heimtests im Ausland (zum Beispiel Frankreich) besorgt hatten. Wenn dies dazu führt, dass sich mehr Personen testen lassen und sich in der Folge dann in professionelle infektiologische Behandlung begeben, dann ist ihnen doch geholfen. Ich glaube, die Zeiten der Suizide nach einem positiven Testergebnis sind vorbei, da gerade unter den homosexuellen Männern HIV das Schreckensgesicht verloren hat. Ziel der Freigabe der Heimtests ist eine weitere Verbesserung der Testbereitschaft. Warum ist es so wichtig, sich zu testen? Wissenschaftliche Ergebnisse zeigen ganz eindeutig, dass ein früher Therapiebeginn für das eigene Immunsystem wichtig ist. Ebenso konnte gezeigt werden, dass in Bezug auf die Virusverbreitung natürlich eine schnelle Senkung der Virusmenge bei einem infizierten Menschen deutlich die Infektiosität senkt und er in der Folge sogar für seine Partner*innen nicht mehr ansteckend ist. FOTOS: JÜRGEN WENKE GEDENKEN KZ SACHSENHAUSEN – Häftling Nummer 45232 Rund 100.000 Männer wurden im Dritten Reich wegen Homosexualität erfasst, rund 50.000 von ihnen verurteilt. Über 5.000 kamen in den Konzentrationslagern ums Leben. Am 27. Januar wird am „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ leider immer noch nicht explizit dieser Opfergruppe gedacht – Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble stellte dies aber für die nahe Zukunft in Aussicht, nachdem eine vom Historiker Lutz van Dijk 2018 lancierte Petition für mediale Aufmerksamkeit sorgte. Eine andere Form der ständigen Erinnerung sind die Messingstolpersteine, die vor den Wohnhäusern der Ermordeten verlegt werden. Jürgen Wenke forscht für diese Steine gezielt nach homosexuellen Opfern und hat Ende Oktober 2018 die Lebens- und Leidensgeschichte von KZ-Sachsenhausen- Häftling Nummer 45232 recherchiert: „Damian Reis, geboren am 12. August 1895 in Trier-Ehrang, Schieferdecker (Dachdecker) von Beruf, aus einer Dachdeckerdynastie in Trier stammend, katholisch, bereits mit 20 Jahren Soldat im Ersten Weltkrieg, verheiratet, zu einem unbekannten Zeitpunkt erstmalige Verurteilung nach § 175 wegen homosexueller Kontakte, Verhaftung durch die Polizei Trier 1939, letzter freiwilliger Wohnort in Trier, Zurlaubener Ufer 89. Nach der Verhaftung überstellt zum Polizeipräsidium Köln; zu Beginn des Jahres 1942 Deportation in das KZ Sachsenhausen bei Berlin, dort Zwangsarbeit als Nr. 45232 in der bei Häftlingen gefürchteten Strafkompanie ‚Klinker‘. Ermordet bei einer gezielten Mordaktion im Klinkerwerk durch die SS im Sommer 1942, die zum Ziel hatte, alle Homosexuellen im KZ Sachsenhausen zu ermorden. Tod am 11. August 1942, einen Tag vor seinem 47. Geburtstag. Angebliche Todesursache: ‚Herz- und Kreislaufschwäche bei Grundleiden beidseitiger Lungenentzündung‘“. *ck www.stolpersteine-homosexuelle.de

TERMINE im Dezember KALENDER 51 SA 1.12. BERLIN Kultur 12:00 Kühlhaus Berlin, Weihnachtsrodeo - Der Indoor-Design-Weihnachtsmarkt, Bis 20 Uhr, Luckenwalder Str. 3 13:30 Vor dem Schloss Bellevue, Guided Tour: Berlin‘s History of Sex, Anmeldung: orgysmic. com/berlin-sex-tour, Spreeweg 1 14:00 Goldene Gans, Marianne Rosenberg Showroom & Archiv, Samstags bis 19 Uhr geöffnet, Grimmstr. 7 15:00 Brezel, Pride Art Opening - Vernissage Ron Ronald Kibble and Friends & KUNST Christmas Market & Adventsshopping., bis 22 Uhr, Kalkreuthstr. 16 15:30 Friedrichstadt- Palast, VIVID Grand Show, weitere Vorstellung um 19:30 Uhr, Friedrichstraße 107 16:00 Galerie The Ballery Simon Williams, The Aids Quilt Songbook: Berlin Edition, Galakonzerte zugunsten Berliner Aids-Hilfe e.V. Tickets: www.BerlinerOpernverein.com. Weitere Aufführung um: 20 Uhr, Nollendorfstr. 11 18:00 BKATheater, Cyrill Berndt: Berlin, ick liebe dir!, Mehringdamm 34 18:00 Chamäleon, CIRCA’S PEEPSHOW, weitere Vorstellung: 21.30 Uhr, Rosenthaler Straße 40 18:30 St. Marienkirche am Alexanderplatz, Gottesdienst vor dem Ausgehen - Rausch der Sinne, ein Vorabendgottesdienst mit prominenten Gastpredigern aus Politik und Gesellschaft, Karl-Liebknecht- Str. 8 19:00 DOCK 11, OH-2, Tanzstück von Christine Bonansea, Kastanienallee 79 19:00 INCOGNITO, Incognito´s Weihnachtsshow, Hohenstaufenstr. 53 19:00 SchwulesMUSEUM, A Day with(out) Art: Alternate Endings, Activist Risings, Kurzfilmprogramm des New Yorker Künstler_innen und Aktivist_innenkollektivs zum Welt-Aids- Tag, Lützowstraße 73 19:00 SO36, Mantar, Support: Skeletonwitch, Evil Invaders, Deathrite, Oranienstraße 190 19:00 Zwölf-Apostel-Kirche, 50 Jahre Schuke- Orgel: Werke von Bach, Widor, Ziffelfs (UA), Christoph Hagemann (Orgel), Michael Maria Ziffels (Live-Elektronik / Keyboard), An der Apostelkirche 1 19:30 Theater im Delphi, gamut inc: RED UM, Musiktheater, Gustav- Adolf-Str. 2 20:00 Axel Hotel Berlin, Ausstellung: Mathias Vef - During, Lietzenburger Str. 13/15 20:00 Bar Jeder Vernunft, Muttis Kinder - Best of: Unsere Greates Hitst, Schaperstraße 24 20:00 Berliner Kriminal Theater, Arsen und Spitzenhäubchen, Umspannwerk Ost Palisadenstr. 48 20:00 BKATheater, Ades Zabel & Company: Wenn Ediths Glocken läuten, Vol. 15, Mehringdamm 34 20:00 Kleines Theater am Südwestkorso, Miss Daisy und ihr Chauffeur, mit Ute Lubosch, Pierre Sanoussi-Bliss, Matthias Freihof, Südwestkorso 64 20:00 O-TonArt, Improtheater – Im Freien Fall, Kulmer Straße 20A 20:00 Renaissance Theater, Präsidenten-Suite, Knesebeckstr. 100 20:00 Schlosspark Theater, Monsieur Claude und seine Töchter, Schlossstr. 48 20:00 Theater im Keller, Travestieshow Diaries, Weserstr. 211 20:00 Tipi, Ass-Dur: Die große Ass-Dur Weihnachtsshow, Große Querallee 20:00 Ufa-Fabrik, Markus Barth: Haha... Moment, was?, Viktoriastr. 10/18/2016 20:00 Wintergarten, Staunen - Circus of Stars, Potsdamer Str. 96 21:30 Berghain Kantine, Onom Agemo & The Disco Jumpers, Am Wriezener Bhf 23:30 BKATheater, Jurassica Parka: JP Late Night – Paillette geht immer, Mehringdamm 34 Szene 9:00 Kurhaus Korsakow, Frühstücks Brunch, for gays, lovers and family. Bis 16 Uhr, Grünberger Straße 81 14:00 Mann-O-Meter, 50+ - offene Freizeitgruppe für schwule und bisexuelle Männer ab 50, Bülowstr. 106 14:00 Mann-O-Meter, 50+ - offene Freizeitgruppe für schwule und bisexuelle Männer ab 50, Theaterbesuch - Treff im MOM, Bülowstr. 106 18:00 Himmelreich, Saturday Night Fever, Cocktail Night for queers and friends, Simon-Dach- Straße 36 19:00 Amalgam, Happy Hour, bis 20 Uhr., Lychener Straße 14 19:00 Café Berio, Anticipation, Pre-Clubbing mit wechselnden DJs, Maaßenstraße 7 19:00 Flax, Feste feiern, Playyourownmusic, Chodowieckistraße 41 19:00 Mann-O-Meter, Geezers: offene Freizeitgruppe für Gays & Bi’s zwischen 30 + 49, Szenebummel - Erst Treff im MOM, Bülowstr. 106 19:30 BLOND, Saturdaynight-Gay Warm- Up-Party, Eisenacher Straße 3A 20:00 Betty F***, Saturday Night Fever, Mulackstraße 13 21:00 BarbieBar, Shakka Lakka Boum, Cocktaillounge, Mehringdamm 77 21:00 Marienhof, Saturday Longdrink Fever, mit U-Seven, Marienburger Straße 7 21:00 Monster Ronson‘s Ichiban Karaoke, Gieza‘s Mic Hunt! - Drag-Karaoke, Queens in FULL FACE get in free!, Warschauer Straße 34 22:00 Die Busche, All You Can Drink Party, Warschauer Platz 18 22:00 WOOF, Welt-Aids- Tag-Benefiz Saufen, Fuggerstraße 37 22:00 Zum Schmutzigen Hobby, TRANS Late, die späte Party bis Sonntag früh, Revaler Straße 99 23:00 Connection, ZIRKUS Berlin, mit Destiny Drescher & DJ Beatshokker, Fuggerstraße 33 23:00 Privatclub, Disco League, 70s, early 80s, Studio54, Disco, Skalitzer Str. 85-86 23:00 SchwuZ, bump!, Das Retro-Studio!, Rollbergstraße 26 23:59 Amalgam, Blue Hour, bis 2 Uhr, Lychener Straße 14 23:59 Berghain, Klubnacht, Am Wriezener Bahnhof 23:59 Cortina Bob, Kiss my Blood, queer dark night. DJs: Karina Qanir, Ludi Oktokreuz, Terrorwave, Wiener Str. 34 23:59 Ritter Butzke, Purple Disco, DJ‘s: Dirty Doering, Niconé, Paji, Pilocka Krach u.a., Ritterstraße 26 Erotik 12:00 Der Boiler, Boiler- WEEKEND, 66 Stunden Sauna nonstop, Mehringdamm 34 12:00 XXL, Beer of Berlin- Night, jedes Berliner 1,50 EUR, Bornholmer Straße 7 20:00 Böse Buben, Böse Buben Nacht, Spanking & SM. Ende: 3 Uhr, Sachsendamm 76 20:00 ClubCultureHouze, Wild Weekend, mixed, Erotic and FantasieOutfit, Görlitzer Str. 71 21:00 Ajpnia, Nachtverkehr+, Party für Positive und nicht Positive Männer, Wartburgstraße 18 22:00 Greifbar, Saturday Night, mit DJ In-Spector, Wichertstraße 10 22:00 lab.oratory, Yellow Facts, Einlass bis 24 Uhr, piss without dresscode, Am Wriezener Bhf. 22:00 Mutschmann‘s, Klubnacht, Martin- Luther-Str. 19 22:00 New Action, Cruising Non Stop, Dresscode: jeder Fetisch, Kleiststraße 35 22:00 Stahlrohr 2.0, Naked-Sex, for Boys and Men, Paul-Robeson- Straße 50 COLLAGE: F. JUST 1.12. SAMSTAG #RETROSTUDIO Es macht einfach Spaß zu sehen, wie die Teenager und Twinks zu der Musik abgehen, die man womöglich in der Studi- oder Schulzeit schon gefeiert hat. Von La Bouche und Britney über Frau Gaga bis hin zu den Backstreet Boys ist alles dabei im stimmigen Mix der DJs. *rä 1.12., bump!, SchwuZ, Rollbergstr. 26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr FOTO: M. RÄDEL 1.12. SAMSTAG OHNE WENN & ABER Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag. Was vor dreißig Jahren als tödliche Bedrohung begann, ist heute eine behandelbare chronische Krankheit geworden. Dennoch gibt es bis dato keine Heilung, und so bleibt das Ziel der Präventionskampagnen, Neuansteckungen zu verhindern. HIV ist besiegbar – sofern „Wenn und Aber“ aus den Köpfen vertrieben werden können. *ck WWW.WELT-AIDS-TAG.DE

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.