Aufrufe
vor 1 Jahr

blu Dezember 2017

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Berliner
  • Amalgam
  • Lychener
  • Warschauer
  • Musik
  • Karaoke
  • Bkatheater
  • Szene

8 BÜHNE NACHGEFRAGT

8 BÜHNE NACHGEFRAGT FOTO: RAINER KURZEDER STEPHEN PRATTES Stephan Prattes (44) ist nicht nur Regisseur, Bühnenund Kostümbildner, sondern auch ein großer Japan-Fan. Anlässlich seiner Show SAYONARA TOKYO im Wintergarten haben wir mit ihm gesprochen. Tamagotchis, Geishas und Animes dominieren die Revue SAYONARA TOKYO, die du als Regisseur betreust. Hast du selbst eine besondere Verbindung zu Japan? Ich habe keine Verwandtschaft in Japan, aber vor zwei Jahren so eine gewisse Leidenschaft entwickelt. Ursprünglich sollte es im Wintergarten eine Show zum Thema Zwanzigerjahre geben, aber ich fand das zu ausgelutscht. Das musikalische Japan hingegen ist einerseits sehr kitschig, altmodisch, andererseits sehr modern. Die Musik ist unglaublich berührend und emotional. Ich habe eine Japanreise gemacht und gedacht, daraus sollte man eine Show machen. Das, was ich wirklich liebe, ist Sushi. Wo gehst du denn am liebsten Sushi essen? Am besten Sushi essen gehen am Kottbusser Tor im Musashi. Du bist Österreicher, hast schon an diversen Orten gearbeitet, aber lebst in Berlin. Wieso hast du dich für Berlin entschieden? Das hat sowohl mit meiner beruflichen als auch mit meiner privaten Biografie zu tun. Ich lebe schon seit 17 Jahren in Berlin. Durch Zufall bin ich auf die Geschwister Pfister gestoßen (blu berichtete). Die habe ich kennen- und lieben gelernt und bin für sie Bühnenbildner geworden. Natürlich tummeln sich alle Kultur- und Theaterschaffenden in dieser Stadt, sodass es eigentlich fast schon eine Bedingung ist, als Teil dieser Berufsgruppe in Berlin zu leben. Berlin ist die Theaterstadt schlechthin. Du bist in der Regel der Mann fürs Bühnenbild. Unterscheidet sich diese Rolle sehr von der des Regisseurs? Der Unterschied zwischen beiden Positionen ist eigentlich gar nicht so groß, wie man denkt. Als Bühnenbildner hat man immer die erste Aufgabe, etwas früher loszulegen als der Rest. Man ist der Erste im Entstehungsprozess, der die Ästhetik vorgibt. Der Regisseur hat dann natürlich noch die Aufgabe, das ganze Projekt und die Schauspieler anzuführen. Bist du als Bühnenbildner auch ein guter Heimwerker? Bin ich eigentlich. Ich habe mir mal eine Couch gebaut, mit einem neongelben Farbüberzug. Die gibt es jetzt in meiner Wohnung zwar nicht mehr, aber gebastelt wird dort trotzdem sehr regelmäßig. *Interview: Dennis Stephan Bis 11.2., Sayonara Tokyo, Wintergarten, Potsdamer Str. 96, www.wintergarten-berlin.de / www.stephanprattes.de Savignyplatz 07-08 | 10623 Berlin 030-318.64.711 | www.habitare.de Mo. bis Fr. 11 - 19 Uhr | Sa. 10 - 18 Uhr Wir wünschen allen blu-Lesern- und Leserinnen ein kuscheliges Weihnachtsfest und ein tolles Jahr 2018!!

BÜHNE 9 FOTO: BARBARA BRAUN / DRAMA-BERLIN.DE THEATER Monty Python lässt grüßen Das Stück, das die ambitionierte Laientheatertruppe der fiktiven Evangelischen Ernst Reuter Platz Gemeinde (E.E.R.P.G.) dieses Jahr im Renaissance-Theater aufführen wird, heißt „Mord auf Schloss Haversham“ – und das erfreut mit britischem Humor. Ein klassisches Kriminalstück aus den 1920er-Jahren in ländlicher Abgeschiedenheit, welches mit allerlei familiären Verstrickungen, korrupten Polizeibeamten, verschwiegenen Dienern und äußerst widrigen Wetterbedingungen aufwartet. Doch bei der Aufführung geht einfach alles schief: Türen lassen sich nicht öffnen, Requisiten sind nicht an ihrem Platz, Dialoge laufen in der falschen Reihenfolge ab und Schauspieler werden bewusstlos geschlagen. Aber: The show must go on! Ab 15.12., Mord auf Schloss Haversham, Renaissance-Theater Berlin, Knesebeckstr. 100, www.renaissance-theater.de CHARTS Bühnenstar Betty ... ... BücKse verrät ihre zehn liebsten Madonna-Hits: 1. „Miles Away“ 2008 2. „Revolver“ 2009 3. „Girl Gone Wild“ 2012 4. „Take a Bow“ 1994 5. „Nobody Knows Me“ 2003 6. „Music“ 2000 7. „Candy Shop“ 2008 8. „Don‘t Cry for Me Argentina“ 1996 9. „Hollywood“ 2003 10. „4 Minutes“ 2008 30.12., Madonnamania, SchwuZ, Rollbergstr. 26, U Rathaus Neukölln, 23 Uhr *Abholpreise ohne Dekoration Santa 19,- * Keramik | 21,3 x 8,3 cm oder 26,5 x 7,8 cm für LED Beleuchtung W O H N E N + W O H N E N G M B H

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.