Aufrufe
vor 1 Jahr

blu Dezember 2017

  • Text
  • Mehringdamm
  • Berlin
  • Berliner
  • Amalgam
  • Lychener
  • Warschauer
  • Musik
  • Karaoke
  • Bkatheater
  • Szene

12 VIP NACHGEFRAGT

12 VIP NACHGEFRAGT OLIVIER MOHRINGE „Nicht nur eine Challenge“ Für 2018 wird der „Mr Gay Germany 2018“ gesucht. Olivier aus Berlin ist ein Kandidat, er kam am 28.10. in Köln eine Runde weiter. Wie kamst du auf die Idee mitzumachen? Ich fühle mich trotz gelockerter Gesetzeslage von der allgemeinen Gesellschaft noch ungerecht behandelt. Als „Mr Gay Germany“ hat man die Möglichkeit, über eine globale Plattform eine bedeutsame Message zu verbreiten und somit Botschafter für und an die Community zu sein. Ich möchte auf diese Weise die Dinge eigenständig in Bewegung setzen und etwas erreichen, aktiv für unsere Gerechtigkeit zu kämpfen. Du hast schon Erfahrungen als Model. Ich bin 2016 das erste Mal für eine Berliner Modehochschule gelaufen. Daraufhin hat mich meine heutige Agentin gescoutet und ich unterschrieb meinen ersten Modelvertrag. Seitdem arbeite ich mit internationalen Designern, aber auch ganz neuen Jungdesignern für Shootings und Runway-Shows zusammen. Was bedeutet der Wettbewerb für dich? Der Wettbewerb ist natürlich nicht nur eine Challenge, die meinen Körper fordert, es geht auch um Geist und Personality. Ich bin auf dem besten Weg, für die Bedürfnisse und Rechte als Botschafter der LGBTIQ*-Community zu sprechen und zu kämpfen. Inwiefern? Mit meiner Kampagne. Diese geht der Ursache von Homophobie auf den Grund. Das Projekt soll mit intensiver Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit dazu beitragen, die auf Unkenntnis basierende Abneigung mittels Aufklärung abzubauen. Als Ausgang der Umstrukturierung unserer Rechte und des öffentlichen Umgangs mit Homosexualität muss zunächst die Gesellschaft für einen Umschwung bereit sein. Dabei sollte als Erstes in den Köpfen der Menschen angesetzt werden. Ich möchte mit dieser Arbeit vorerst bei jungen Menschen anknüpfen, denn anerzogene Normen, die Homophobie als Folge haben können, und Unsicherheit über die eigene Identität können mit aktiver Aufklärung ausgeglichen werden. *Interview: Michael Rädel www.mrgaygermany.de Instagram: olivier.mohringe FOTO: M. RÄDEL EROTIK Revolver im Kitty Der KitKatClub steht seit Jahrzehnten für puren Hedonismus. Was man aber schnell vergisst, sind die hart arbeitenden Künstler im Hintergrund. Denn egal, an welcher Stelle Berlins der Klub schon seine Türen geöffnet hat, ging es immer um viel mehr als bloß um Sex. Bei der Party REVOLVER von Oliver und Gary Mohns zum Beispiel sorgen unter anderem DJane Fixie Fate und Maria Psycho für die Bespaßung der – zugegeben sehr flirthungrigen – Kerle. Die REVOLVER steigt einmal im Monat im Kitty und setzt vor allem auf Technolektro (und Disco-Vibes von Fixie). Und eben auf Performance-Kunst von Untergrund-Sternen wie Maria Psycho, die sonst für den Cirque le Soir kreischt und tanzt. Spannend, das und der. *rä http://revolverparty.com

KLUBMUSIK Musik der Zeit: Sven Väth „Eine Playlist mit 26 Titeln ist in drei Minuten zusammengeklickt, ein guter DJ-Mix kann auch mal ein Jahr dauern, denn er muss verfeinert werden und reifen wie ein guter Wein.“ Renaissance-Theater Berlin HEISENBERG VON Simon Stephens VIP 13 Dass der Mann, der ab 1986 zusammen mit Michael Münzing und Luca Anzilotti (beide später weltweit bekannt als die Männer hinter dem erfolgreichen Eurodance-Projekt SNAP!) als OFF mit „Electrica Salsa“ und „Step by Step“ die Hitlisten durchrumste, später als eine DER treibenden Kräfte in Sachen Klubmusik und der Entwicklung von Techno wirken würde, dachte anfangs keiner. Aber die meisten Leser – und auch der Autor dieses Artikels – waren damals gerade frisch eingeschult oder noch nicht geboren und kennen Sven Väth daher vor allem als Technolektro- Zauberer. Anfang Dezember erscheint mit „The Sound of the 18th Season“ sein neuer Mix als 2CD bei Cocoon Recordings. House, Elektro, Vocal House und Chicago House sind mit dabei, alles mit einem ordentlichen Bums und immer intelligent ineinander verwoben. Unsere Anspieltipps für Eilige sind: „Twisted Boy“ von Eddie Fowlkes feat. Na Dee und „Voyager“ von Inigo Kennedy. Und was hört man da auch im Mix? „Clap your hands just a little bit louder!“ Machen wir, Sven – aber vor allem werden wir dazu tanzen. *rä www.cocoon.net/recordings Walter Kreye Susanna Simon REGIE Antoine Uitdehaag BÜHNE Momme Röhrbein KOSTÜME Petra Kray © Foto: IKO FREESE / drama-berlin.de; Hintergrund: BABAROGA / shutterstock.com 24. November bis 12. Dezember 2017 www. renaissance-theater.de • Karten 030 / 312 42 02 KLUBMUSIK Miguel López Mora und ... ... Stefan Olsdal von Placebo sind zusammen DIGITAL 21 + STEFAN OLSDAL. Beide veröffentlichten unlängst den Klubhit „Who Are All Of You?“, der mit seiner düsteren Grundstimmung und seinen knackigen Beats zu den ganz großen Würfen 2017 gehört – er hat gar das Zeug zum Klassiker! Zu finden ist der Track auf dem Album „INSIDE“, auf dem sich noch weitere tanzbare Klopfer finden. Unsere Anspieltipps sind unter anderem „War“, „Bergman“ und „Human“. *rä 13. - 14.01.18 BERLIN Ein Herz für Mercedes-Benz Arena Tickethotline: 01806 – 73 33 33 20 Cent/Anruf aus dem Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus Mobilfunknetzen www.apassionata.com

Magazine

After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
blu Gesundheit 2017
Abrigo
blu Mai 2015
blu Juli 2016
gab Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk August 2016
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.