Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Szene
  • Schwule
  • Warschauer
  • Dresscode
  • Blond
  • Karaoke
  • Einlass
  • Kultur

6 STADT DER BAHNHOF

6 STADT DER BAHNHOF Traurige Berühmtheit erlangte der einst so wichtige Berliner Bahnhof 1981 durch den Film „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Wie in dem 1978 erschienenen Buch geht es auch in dieser Verfilmung um minderjährige Prostituierte, die sexuelle Dienstleistungen anbieten, um sich Drogen und Essen kaufen zu können. Das scheint 2017 wieder der Fall zu sein. Diesmal sind es vor allem junge Männer, die sich aus solcher Not heraus verkaufen. *rä FOTO: M. RÄDEL PROSTITUTION DIE JUNGS VOM BAHNHOF ZOO Leider wieder voll da ist die Prostitution in der Nähe vom Bahnhof Zoo. Ehrenamtlich mit einer Truppe anderer im Einsatz ist Katrin S., sie versorgt die Jungs mit Lebensmitteln und Kleidung. „Der jüngste Stricher, den ich hier getroffen habe, ist 13 Jahre alt“, verrät sie. Die Frage, ob es denn mehr Jungs werden, beantwortet sie mit einem klaren Ja: „Auch wenn die offiziellen Stellen sagen, dass das nicht so sei, wir sehen es ja. Vor allem sehr junge Afghanen kamen dazu“. Katrin und ihre Helfer sind freitags ab 21:30 Uhr am Spritzenautomaten „dicht bei der Brücke zum Hardenbergplatz“ für die Jungs, die Obdachlosen, die Gestrandeten und Junkies da. Mehr als nur lobenswert! *rä STUDIE: SITUATION MÄNNLICHER ESCORTS Der Anteil von männlichen Sexarbeitern ist deutlich gestiegen. Darüber hinaus sind männliche Escorts an schwulen Szeneorten oder an öffentlichen Plätzen immer weniger anzutreffen, vielmehr verlagern sich ihre Anbahnungsaktivitäten fast vollständig in die einschlägigen Internetportale. Dies ist das Ergebnis einer Studie der AIDS-Hilfe NRW zur Lebenslage von Escorts in Dortmund, Essen, Düsseldorf und Köln. Die 125 Befragten waren 17 bis 54 Jahre alt, das Durchschnittsalter betrug 28,6 Jahre und war damit über fünf Jahre älter als in der Studie von 2008 (23 Jahre). Etwa die Hälfte der Befragten gibt an, auch privat am liebsten nur mit Männern Sex zu haben. Die andere Hälfte erklärt, privat gerne mit Männern und Frauen (28 %) oder nur mit Frauen (24 %) Sex zu haben. Mit der aktuellen Befragung ist es gelungen, mehr ausländische Escorts zu erreichen: insgesamt 41,4 % der Befragten. Sie stammen aus anderen EU-Ländern (25,6 % aus Bulgarien, Tschechien, Ungarn, Rumänien) und aus West-Balkanländern, die nicht in der EU sind (8,8 %). Personen aus anderen EU-Staaten, insbesondere aus Bulgarien und Rumänien, bilden den größten Teil der Escorts in den Szenetreffpunkten der Erhebungsorte. Sie leben in der Mehrheit in prekären Lebensverhältnissen und ohne Krankenversicherung. Der Anteil von Escorts mit Migrationshintergrund ist deutlich gestiegen. Die befragten Escorts haben sehr unterschiedliche Einstellungen zur Sexarbeit. Diese reichen von Sexarbeit als Erwerbstätigkeit über Sexarbeit als homosexueller Lebensstil, hierunter auch Migranten aus anderen EU-Ländern, bis zur Sexarbeit als Überlebensstrategie. Die sexuelle Orientierung spielt dabei eine entscheidende Rolle, insbesondere für heterosexuell orientierte Escorts ist das Thema Sexarbeit ein kaum berührbares Tabu. Auch der biografische Zugang zur Welt der Sexarbeit erweist sich als prägend für Einstellungen und Handlungskompetenz. Einige Interviewpartner waren Opfer von sexuellem Missbrauch, sexueller Ausbeutung und Vernachlässigung in Kindheit und Jugend. Viele leiden bis heute unter multiplen gesundheitlichen Belastungen. Andere Interviewpartner nennen als Motiv den Wunsch, Spaß mit Geldverdienen zu verbinden. Weitere Interviewpartner hatten schon vor ihrem Einstieg eine positive Einstellung zu Sexarbeit, fanden die Verdienstmöglichkeit attraktiv oder wollten Schulden begleichen. 11 % der Befragten haben angegeben, mit der Sexarbeit in erster Linie ihren Drogenkonsum zu finanzieren. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich um Individuen in sehr unterschiedlichen Lebenslagen handelt, die drei Gruppen zuzuordnen sind: 1. Heterosexuell orientierte Migranten in prekären Lebensverhältnissen, überwiegend ohne Krankenversicherung und mit eher geringer Schulbildung. 2. Personen mit multiplen gesundheitlichen und sozialen Belastungen, zum Teil aus Kindheit und Jugend. 3. Homo- und bisexuelle Escorts in eher gesicherten Lebensverhältnissen. Insgesamt gaben 62,4 % an, immer Kondome zu benutzen, das sind ca. 5 % weniger als in der Studie 2008. Damals gab es einen Zusammenhang zwischen dem Grad der Informiertheit über HIV/ Aids und Safer Sex. Das heißt, je höher das Wissensniveau zu Übertragungswegen und Präventionsmöglichkeiten war, desto höher war die Anwendung von Kondomen und Safer-Sex-Regeln. Die Interviewpartner weisen zum Thema Prävention eine Vielfalt von Verhaltens- und Denkmustern auf. Diese reichen von der konsequenten Anwendung des Kondoms, dem Eingehen mehr oder weniger bewusster Risiken aufgrund der prekären Lebensverhältnisse bis zu der Auffassung, die Kunden seien selbst schuld, wenn sie sich nicht schützen. Es wurde deutlich, dass in der Gruppe mit dem höchsten Wissensniveau und den im Vergleich stabileren Lebensverhältnissen die Bereitschaft zur Verwendung von Kondomen und zu Safer Sex stark gesunken ist. *Olaf Alp

STADT 7 POLITIK FDP Schöneberg „Der Ortsverband im Schwulenkiez“ werden die Liberalen in Schöneberg auch genannt. Im Interview auf blu.fm erzählt LGBTIQ*-Politiker und Vorstandsmitglied Sebastian Ahlefeld mehr über die Arbeit des Ortsverbandes und über den Kampf für unsere Rechte. Immerhin schaffte es die kleine schlagkräftige Truppe, Themen wie die Erweiterung des Art. 3 Abs. 3 des Grundgesetzes und die Entschädigung der „175er“ in das Bundeswahlprogramm bzw. den Bundesvorstand der FDP zu hieven. Bei den Respect Gaymes waren die Jungs und Mädels auch vor Ort – die Fotos findest du auf blu.fm. Wenn du Lust hast reinzuschnuppern: Jeden letzten Mittwoch im Monat findet ein Stammtisch statt, bei dem kommunale und auch queerpolitische Themen, wie zum Beispiel die Gewalt im Nollendorfkiez, besprochen werden. *ck www.fdp-schoeneberg.info, www.facebook.com/fdpschoeneberg GEBURTSTAG Zehn Jahre Veganes Sommerfest Berlin Wir gratulieren zu einem Jahrzehnt Pflanzenliebe. FOTO: CHRISTIN BILD IN GRAU PHOTOGRAPHY Vom 25. bis 27. August findet das Sommerfest auf dem sonst eher mit hässlichen Buden versauten Alexanderplatz statt. Es ist das weltweit größte Veggie-Event. Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) ist als einer der Veranstalter vor Ort. An rund 100 Gastronomie- und Marktständen warten internationale Leckereien, pflanzliche Bio- und Rohkost-Spezialitäten, tierversuchsfreie Kosmetik sowie lederfreie Mode und Accessoires auf die Gäste. Besondere Highlights sind eine Tombola sowie eine Modenschau mit nachhaltiger veganer Kleidung. Auf der Bühne gibt es Kochshows, Livemusik und Showeinlagen. Für alle Regenbogenfamilien gut zu wissen: Ein betreutes Kinderprogramm mit Hüpfburg, Kinderschminken und anderen Attraktionen sorgt für Spaß bei den jüngsten Gästen. 25. – 27.8., Veganes Sommerfest Berlin, Alexanderplatz, www.veganes-sommerfest-berlin.de

Magazine

DU GEWINNST. HCV VERLIERT. KENNE DEINEN STATUS
Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.