Aufrufe
vor 2 Jahren

blu August 2017

  • Text
  • Berlin
  • Mehringdamm
  • Szene
  • Schwule
  • Warschauer
  • Dresscode
  • Blond
  • Karaoke
  • Einlass
  • Kultur

DATING und Freizeit,

DATING und Freizeit, insbesondere in Ländern, in denen Homosexuelle kein so leichtes Leben haben. Was mit dem spontanen Sponsoring von Trikots einer lokalen Fußballmannschaft begann, heißt heute Anschubfinanzierung von kleinen mutigen Projekten in ihrer Startphase. Gui, Rogerio, Sven und Marc ist, wie allen Menschen die hinter dem Projekt ROMEO stecken, daran gelegen, nicht nur die Plattform an sich, sondern auch die Welt zu einem Ort zu machen, wo man sich (nicht nur) als schwuler Mann wohlfühlen kann. Der riesige Aufwand, der hinter den „blauen Seiten“ steckt, ist den meisten Usern gar nicht bewusst und das ist vielleicht auch besser so. Aber wenn es mal irgendwo hakt, eine Funktionalität vielleicht auf sich warten lässt oder es einfach mal nicht klappt mit dem Date, weil der Typ mit dem man schon seit Wochen chattet, einen einfach versetzt, dann denkt dran – nicht nur hinter den Nutzerprofilen sondern auch im Support, in der Technik und in der Verwaltung sitzen Menschen. Männer. Jungs. Kerle. Und unsere Liebe zu denen verbindet uns alle, wo immer wir auch sind. *am Wir sprachen mit Sven, einem der Gründer von Planet- Romeo: Als erstes die obligatorische Frage: Wie hat alles angefangen? Ganz ungeplant während eines längeren und sehr verregneten Urlaubs in London. Online-Dating gab es zwar schon, aber sehr kompliziert und für alles musste man zahlen. Ich dachte mir „das geht besser“ und fing an zu basteln. Inzwischen gibt es ja so einige Dating-Apps, wo siehst du die Unterschiede? Wir versuchen bei ROMEO das gesamte schwule Leben abzubilden. Neben dem schnellen geilen Sex gehören für uns dazu auch Freundschaften und vielleicht sogar die große Liebe. Zum anderen geben wir nur Geld aus, das wir zuvor auch eingenommen haben. Wir müssen also nicht auf Finanzinvestoren hören, wenn es darum geht, was für die schwule Community am Besten ist. Was sind eure Pläne? Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an unserer neuen Webseite. Bis zum Ende des Jahres wollen wir alles noch Fehlende eingebaut haben und natürlich auch neue spannende Funktionen wie eine Bildersuche hinzufügen. Es gibt noch viel zu tun! Wie gefällt es dir privat in Amsterdam? Sehr gut, Berlin vermisse ich aber trotzdem. Zwar ist mein holländisch immer noch ganz schrecklich, dafür habe ich aber hier meine große Liebe gefunden und im letzten Jahr dann eine ganze indische Familie geheiratet (lacht). Warum wolltest du uns eigentlich kein Bild von dir geben? Mir ist es wichtig, privat Menschen zu treffen, ohne die Frage im Hinterkopf zu haben „Mag er mich jetzt nur, weil er mich erkannt hat?“. Ganz am Anfang kam es auch schon mal gerne vor, dass ich im Darkroom diverse Support-Fragen beantworten musste.

LIEBE Ein Hoch auf die Vielfalt! SKYY Vodka und das Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V. feiern die Ehe für alle! Der Bundestag hat die Ehe für alle beschlossen! Nach Jahren des Vertagens kam die Entscheidung dann doch schneller als gedacht. Endlich dürfen ALLE heiraten – egal ob homosexuell oder straight. Ein bedeutender Sieg und ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Mit Unterstützung aus der LGBTIQ*- Szene und dem Slogan „Straight Support“ wirbt SKYY Vodka für mehr Akzeptanz und gegen Homophobie in der Gesellschaft. Wie auch schon 2015 in Amerika, wo die Marke unter dem Motto #ToasttoMarriage Haltung zeigte. Denn egal ob straight or gay: das Recht auf die Ehe sollte keinem verwehrt bleiben! FOTOS: F. SCHRÖDER Neben dem Vorsitzenden des Aktionsbündnisses, Sören Landmann, sind auch bekannte Gesichter wie Claudio Rimmele von I heart Berlin, Fotograf Joseph Wolfgang Ohlert sowie Designer Patrick Mason dabei. Ebenfalls große Unterstützung kommt aus der „Straight“-Community. Mit einer Reihe von Befürwortern, darunter Marlen Stahlhuth von Lenipaperboats, Laetitia von CuratedbyGirls und Liz Bernatzek, feiert der kalifornische Wodka den positiven Ausgang für ein gleichgeschlechtliches Ehegesetz. Und für den richtigen Cheers-Moment gibt es den Drink „Straight Support“. Der Mix aus SKYY Vodka, Espolon Tequila Reposado, frischem Zitronensaft, Puderzucker, getoppt mit Soda- Wasser, garniert mit frischer Minze und einer Spalte Wassermelone ist so frisch, bunt und abwechslungsreich wie das echte Leben! Let’s have another #cheerstoequality!

Magazine

Abrigo
blu Gesundheit 2017
After-Show-Dinner von und mit Ricardo M.
27. Lesbisch Schwule Filmtage Hamburg • Programmheft
STIGMAfighter im Einsatz gegen Ausgrenzung
hinnerk August 2016
hinnerk Hamburg Juli 2016
hinnerk Bremen/Hannover Juli 2016
gab Juli 2016
blu Juli 2016
blu Mai 2015
Regionalseiten
blu.fm Webseite

Unsere News

About us

blu, hinnerk, gab, rik, Leo – die Magazine der blu Mediengruppe erscheinen monatlich in den Metropolen Deutschlands. Die nationale Reichweite der Magazine ermöglicht den reisefreudigen Lesern Zugriff auf alle Informationen immer und überall. Themenschwerpunkte sind neben der regionalen queeren Szene, Kultur, Wellness, Design, Mode und Reise. Unsere Titel sind mit der lokalen Community jahrzehntelang gewachsen und eng verbunden, was durch Medienpartnerschaften mit den CSD-Paraden in Hamburg, Berlin, München und Frankfurt sowie zahlreiche Kooperationen, wie der Christmas Avenue in Köln, seinen Ausdruck findet.